Volltextsuche über das Angebot:

8 ° / 6 ° Sprühregen

Navigation:
Google+
Kabarettist Tom Pauls und seine Frau entgehen knapp Felssturz

Beinahe-Unfall Kabarettist Tom Pauls und seine Frau entgehen knapp Felssturz

Es war nur eine Frage von wenigen Sekunden, in denen der Kabarettist Tom Pauls und seine Ehefrau Sybille am Rauenstein in der Sächsischen Schweiz einem tödlichen Unfall entgingen. Beide wanderten gestern an der Nordseite des Tafelbergs entlang, als sie ein Felssturz fast traf.

Voriger Artikel
Schloss Wackerbarth lässt S-Bahn-Lok bekleben
Nächster Artikel
Pirna wächst durch Zuzug

Mindestens 30 Kubikmeter Geröll donnerten 15 Meter am Rauenstein hinunter. Sie verfehlten das Ehepaar Pauls nur knapp.

Quelle: Marko Förster

Pirna/Struppen. Es war nur eine Frage von wenigen Sekunden, in denen der Kabarettist Tom Pauls und seine Ehefrau Sybille am Rauenstein in der Sächsischen Schweiz einem tödlichen Unfall entgingen. Beide wanderten gestern an der Nordseite des Tafelbergs entlang, um in der Pension Laasenhof, einem beliebten Ausflugsziel, Mittag zu essen. Der Kletterpfad am Fuße eines Felsmassivs führte sie nahe der Berggaststätte "Fels Rauenstein" entlang.

Unterhalb des Rauensteins in 303 Metern Höhe lief das Ehepaar an zwei Boofen vorbei. Mit Blick auf den Felsvorsprung scherzte der Kabarettist mit seiner Frau: "Da möchte aber nichts runter kommen!" Kaum hatten sie den Felsvorsprung passiert, geschah es: In nicht einmal 100 Metern Entfernung, durch Frost und Kälte mürbe gemacht, stürzte ein 30 Kubikmeter großer Felsbrocken zu Tale. "Es krachte plötzlich, eine riesige Staubwolke. Unvorstellbar", beschreibt der Kabarettist seine Eindrücke, als die Gesteinsplatte nach 15 Metern auf den Boden aufschlug, Bäume mit sich riss und durch die Wucht des Aufpralls in viele Teile zersprang. Als der Felsbrocken knapp hinter ihnen ohrenbetäubend zu Bruch ging, blieb das Ehepaar Pauls angesichts der Unberechenbarkeit der Natur wie versteinert stehen. "Wir hatten wahnsinniges Glück", sind sich die beiden einig.

Ob noch weitere Felsstürze am beliebten Tafelberg drohen, ist zur Zeit noch unklar. In der Sächsischen Schweiz kommt es immer wieder durch Verwitterung des weichen Sandsteins zu Abbrüchen. Der bisher schwerste ereignete sich am 22. November 2000, als am Wartturm etwa 450 Kubikmeter Fels mit 800 Tonnen Gewicht zu Tal stürzten.

Paul Felix Michaelis

Voriger Artikel
Nächster Artikel
Mehr aus Region News
Anzeige

Ob zur Entspannung, in der Mittagspause oder zum Spaß mit Freunden. Auf unserer Spieleseite können Sie wählen zwischen Denksport-, Geschicklichkeits-, Such- und Sportspiele. Jetzt gratis spielen im Spieleportal von DNN.de! mehr

Die Friedensburg gehört als fester Bestandteil zu Radebeul. Soll sie zukünftig wieder als Gaststätte genutzt werden? Und falls ja, wie genau? Sagen Sie uns Ihre Meinung und stimmen Sie ab! mehr