Volltextsuche über das Angebot:

10 ° / 7 ° Regenschauer

Navigation:
Google+
Internationaler Steherpreis in Heidenau: Freiesleben hat die schnellsten Beine

Internationaler Steherpreis in Heidenau: Freiesleben hat die schnellsten Beine

Patrick Wolfrum kämpfte an der Rolle von René Kluge (Heidenau) verbissen um jeden Meter, setzte in den Schlussrunden immer wieder zum Überholen an, aber der Peitzer Fliesenleger mühte sich vergebens.

Voriger Artikel
Winzer im Elbtal bilden wieder Lehrlinge aus - doch es ist nicht leicht, Berufsnachwuchs zu finden
Nächster Artikel
Dobry verlässt Heidenau, Riesa mit Sechserpack in Torgau, Bautzen besiegt Lok Leipzig

Ronny Freiesleben gewann gestern hinter Schrittmacher Lutz Weiß (Nr. 4) den Internationalen Sommerpreis der Steher in Heidenau.

Quelle: Daniel Förster

Sein Kontrahent Ronny Freiesleben und dessen Schrittmacher Lutz Weiß (beide Leipzig) erwiesen sich vor 1000 begeisterten Zuschauern als "uneinnehmbare Festung". Freiesleben hatte gestern beim Internationalen Sommerpreis der Steher auf der Radrennbahn in Heidenau nicht nur die schnellsten Beine, sondern am Ende auch die größten Kraftreserven. Der 26-Jährige sicherte sich mit seinem Sieg im Finale über 100 Runden (25 km) auch den Gesamterfolg des Tages vor dem Gespann Patrick Wolfrum/René Kluge.

"Ich freue mich riesig über den Sieg. Denn im Frühjahr lief es bei mir gar nicht. Nach den letzten Trainingswochen wusste ich nicht, wo ich stehe. Deshalb war dieser Erfolg ein Lichtblick", so Ronny Freiesleben, der schon am Mittwoch beim Sommerpreis in Nürnberg wieder im Einsatz ist und sich jetzt auch für die Deutscher Meisterschaft Anfang August in Bielefeld ein klares Ziel gestellt hat: "Ich war dreimal Sechster. Diesmal will ich auf jeden Fall besser sein, vielleicht sogar aufs Treppchen fahren."

Einen starken Eindruck hinterließ auch der Niederländer Richard Konijn bei seinem Einstand auf dem nicht einfach zu fahrenden Heidenauer Oval. Hinter dem erfahrenen Lokalmatador Wilfried Kluge hatte er in den ersten beiden Läufen die Plätze drei und fünf im sechsköpfigen Fahrerfeld belegt. Im Finale versuchte er es mit der "Flucht nach vorn". Bis zur Hälfte des Rennens führte er, konnte allerdings Freiesleben und Wolfrum nicht halten. Doch mit Platz drei sicherte er sich am Ende auch den Podestplatz im Gesamtklassement. Dagegen musste sich der Engländer James Holland-Leader, der den ersten Lauf über 60 Runden noch für sich entschieden hatte, bei seiner Heidenau-Premiere mit Rang sechs zufrieden geben. Der Berliner Torsten Riedel (4.) und der Geraer Danilo Kupfernagel (5.) platzierten sich noch vor ihm. Gesamtsieger des B-Klassements wurde nach zwei ebenfalls spannenden Läufen der Hannoveraner Marcin Lattusek hinter René Kluge. Zwischen den Läufen zeigte der Nachwuchs bei Ausscheidungs- und Temporunden sein Können.

Schon jetzt dürfen sich die Fans auf den 29. September freuen, wenn auf der Radrennbahn in Heidenau zum Saisonabschluss das Derny-Championat ausgetragen wird.

Aus den Dresdner Neuesten Nachrichten vom 15.07.2013

ah

Voriger Artikel
Nächster Artikel
Mehr aus Region News

Ob zur Entspannung, in der Mittagspause oder zum Spaß mit Freunden. Auf unserer Spieleseite können Sie wählen zwischen Denksport-, Geschicklichkeits-, Such- und Sportspiele. Jetzt gratis spielen im Spieleportal von DNN.de! mehr