Volltextsuche über das Angebot:

14 ° / 10 ° Regenschauer

Navigation:
Google+
In Pirna gibt es nun Carsharing-Stationen

In Pirna gibt es nun Carsharing-Stationen

In Pirna stehen ab sofort zwei Autos zum Teilen parat. Ob Privatmann, Geschäftsfrau oder ein Verein - die Gemeinschaftsfahrzeuge können von allen genutzt werden.

Voriger Artikel
Bahnhofsfest in Lohsdorf mit Dampfzug
Nächster Artikel
Meißen sucht noch nach einer einheitlichen Vermarktungsstrategie

Christina Kretzschmar ist überzeugte Carsharing-Nutzerin, am Freitag nun auch das erste Mal in Pirna.

Quelle: Silvio Kuhnert

Carsharing ist in der Elbestadt angekommen. Am Busbahnhof und ab nächster Woche an der Grohmannstraße stehen ein Kleinwagen und ein Kompaktwagen zum Ausleihen bereit.

"Ich setze mich nur hinters Steuer, wenn ich ein Auto wirklich benötige. Außerdem muss ich keine Versicherung zahlen und habe keine Werkstattkosten zu tragen", beschreibt Christina Kretzschmar die Vorteile des Carsharings. Sie ist die erste Nutzerin des Angebots in Pirna und zieht es einem Leasingvertrag vor. Der Wagen stünde nicht nutzlos herum, wenn sie ihn nicht brauche, meint sie.

Die Idee, Carsharing nach Pirna zu bringen, stammt von Detlev Boller. "Es ist eine sinnvolle Sache und spart vor allem Nerven, Man muss sich keinen Parkplatz suchen. Der Stellplatz ist immer für einen reserviert", sagt er. Da er beispielsweise nach Dresden fast ausschließlich mit der S-Bahn fährt, findet er Carsharing eine praktikable Kombination zwischen Öffentlichem und Individualverkehr. "Man fährt bewusster", meint Boller. Man überlege sich, ob man sich für eine nur fünfminütige Fahrt wirklich hinters Lenkrad setzen muss.

Die beiden Fahrzeuge sind rot und stammen von dem Carsharing-Betreiber "teilAuto". Vor 20 Jahren wurde der heutige Anbieter von Gemeinschaftsautos als ökologisch orientierter Verein in Halle ins Leben gerufen. "Pirna ist der 16. Standort", sagt Unternehmenssprecherin Franziska Wilhelm. Sie erklärt wie Carsharing funktioniert: In einem der Stadtbüros meldet man sich an und bekommt für 100 Euro Kaution eine Kundenkarte. "Mit der Karte öffnet man das Auto", so Wilhelm. Im Innenraum findet der Nutzer Papiere und eine Tankkarte. Jedes Fahrzeug wird beim Anbieter entweder telefonisch, online oder per Smartphone-App für einen bestimmten Zeitraum gebucht. Die Abrechnung erfolgt über den Zeit- und Kilometerpreis.

Bereits 16 000 Menschen sind bei "teilAuto" registriert, die meisten in den Großstädten Dresden und Leipzig. 300 Stationen mit 500 Fahrzeugen vom Kleinstwagen bis zum Transporter gibt es in Mitteldeutschland, deutschlandweit 2800 Vierräder. In kleineren Städten sind Carsharing-Angebote noch eher selten zu finden. "Sie sind aufwendig zu organisieren", sagt Wilhelm. In der Region rund um Dresden stehen Fahrzeuge bislang nur in Tharandt und Radebeul. Pirna nennt sie eine "Herausforderung", Carsharing zu etablieren.

Baubürgermeister Christian Flörke (parteilos) blickt zuversichtlich in die Zukunft. "Ich gehe davon aus, dass das Angebot bald erweitert wird und mehr Fahrzeuge zur Verfügung stehen", hofft er. Die Stadt unterstützt das Projekt und stellt die Parkplätze derzeit kostenfrei bereit. Das Carsharing-Angebot ist eines von über 120 Vorhaben des Klimaschutzkonzeptes der Elbestadt. Der Sektor Verkehr nimmt dabei eine wesentliche Rolle ein, weil vor allem von den Autoabgasen erhöhte CO2-Werte stammen.

Aus den Dresdner Neuesten Nachrichten vom 24.08.2013

Silvio Kuhnert

Voriger Artikel
Nächster Artikel
Mehr aus Region News

Ob zur Entspannung, in der Mittagspause oder zum Spaß mit Freunden. Auf unserer Spieleseite können Sie wählen zwischen Denksport-, Geschicklichkeits-, Such- und Sportspiele. Jetzt gratis spielen im Spieleportal von DNN.de! mehr