Volltextsuche über das Angebot:

28 ° / 18 ° Gewitter

Navigation:
Google+
Heute im österreichischen Fernsehen: Coswiger Artist will vor Sido bestehen

Heute im österreichischen Fernsehen: Coswiger Artist will vor Sido bestehen

Coswig.Wien ist eine Reise wert. Oder doch mehr als nur eine? Für Alexander Abazid, der aus Coswig stammt, steht womöglich bald ein zweiter Trip in die Donaumetropole an.

Voriger Artikel
Freude in Graupa: Grundschule besitzt jetzt einen modernen Speiseraum und einen Kunstrasenplatz
Nächster Artikel
Neue Belastungen für Eigentümer durch Abgabe für Gewässer in Sachsen

Der 20-jährige Alexander Abazid studiert im dritten Semester Wirtschaftswissenschaften in Dresden. In seiner Freizeit übt er außerdem regelmäßig für seine Akrobatik-Auftritte. In der Artistenschule Coswig trainiert Abazid seit knapp 15 Jahren. Heute ist er im Fernsehen zu sehen - im österreichischen Pendant zum "Supertalent".

Quelle: Martin Förster

Von stephan klingbeil

Coswig. Wien ist eine Reise wert. Oder doch mehr als nur eine? Für Alexander Abazid, der aus Coswig stammt, steht womöglich bald ein zweiter Trip in die Donaumetropole an. Mitte Juni war er bereits dort. Für Aufnahmen des Fernsehsenders ORF war der 20-Jährige in die Alpenrepublik gereist. Seine Trainerin, die Leiterin von der Artistenschule Coswig, Marcella Renner-Seliger, hatte ihn begleitet.

Ihr Schützling war zu Aufnahmen für die Talent-Show "Die Große Chance" in das Fernsehstudio eingeladen worden. Das ist das österreichische Pendant zum deutschen "Supertalent". Das Konzept ist ähnlich. Ob Sänger, Akrobat oder Tierbändiger: Hier wird Talenten und Überlebenskünstlern eine Bühne geboten, auf der sie sich vor einem Millionen-Publikum beweisen können. Das wird auch Abazid.

Heute Abend ist seine Leiterakrobatik in Fernsehen und Internet zu sehen. Der angehende Wirtschaftswissenschaftler erklimmt dabei zur Musik aus dem Actionstreifen "Transformers" eine Stahlleiter, an der er Kraft und Körperspannung verbindet. Nach dem Auftritt kann man für ihn ein ganzes Wochenende lang anrufen und SMS schreiben. Bis Montag um 9 Uhr. Sollte der Sachse die meisten Stimmen bekommen, ginge es wieder nach Wien.

Er hätte nichts dagegen, nur kämen dann seine Pläne für das Studium an der TU Dresden etwas durcheinander. "Ich würde das trotzdem mitnehmen", erklärt er. Echte Chancen rechnet sich Abazid aber nicht aus. Neben einem singenden Dauer-Castingshow-Kandidaten aus Hannover wäre er der einzige Deutsche bei der Show. Allerdings traut ihm seine Trainerin ein Weiterkommen durchaus zu. "Anfangs habe ich sein Talent nicht erkannt, er war hibbelig, unberechenbar und man musste ihn stets festhalten", erinnert sich die Leiterin. "Aber er hat sich gemacht, einen immensen Ehrgeiz gezeigt, um seine Ziele zu erreichen." Seit 15 Jahren übt Marcella Renner-Seliger mit ihm. Sie kennt seine Mutter aus Schulzeiten. Diese habe Abazid zum Probetraining geschickt. Der junge Halb-Syrer blieb. "Ich habe mehrere Sportarten ausprobiert, bin jedoch nie lange geblieben", sagt Abazid. "In der Artistenschule war ich die ganze Zeit." Zweimal in der Woche trainiert er in der zum Trainingsraum umgestalteten alten Bauarbeiter-Baracke. Bis Mitte der 90er-Jahre war der Artistenverein in der Börse aktiv. Dann sei die Miete dort zu teuer geworden. So zog die Schule auf das Grundstück der Vorsitzenden. Deren Eltern hatten die schon zu DDR-Zeiten erfolgreiche Artistenschule aufgebaut.

Dort feilen auch heute noch mehr als 25 Mitglieder an ihren Darbietungen. Über das ganze Jahr finden Auftritte statt. Nur bei Dieter Bohlens Talentsuche sind die Coswiger nie aufgetreten. Zwar habe es schon Anfragen gegeben, sagt Marcella Renner-Seliger. Sie habe aber stets abgelehnt - und will auch nicht darüber sprechen. Abazid sagt dazu: In der Wiener Jury gehe es "einfach höflicher" zu als hierzulande. Und dass, obwohl bei der Austria-Version neben den drei einheimischen Promis auch der Berliner Rüpelrapper Sido Juror ist.

"So aufgeregt wie damals bei den Aufzeichnungen war ich noch nie", sagt Abazid, der in seiner Freizeit nicht nur der Akrobatik frönt. Nach Ausbruch des Bürgerkriegs in der alten Heimat seines Vaters sei er auch politisch engagiert. "Der Krieg ist hier täglich Thema", sagt Abazid. Er habe Verwandte in Syrien. Politik wird aber heute ab 20.15 Uhr zur Nebensache. Mit Freunden schaut er in Coswig "Die Große Chance." Vielleicht wird die Show seine große Chance.

diegrossechance.orf.at/?story=608

Aus den Dresdner Neuesten Nachrichten vom 05.10.2012

Voriger Artikel
Nächster Artikel
Mehr aus Region News

Ob zur Entspannung, in der Mittagspause oder zum Spaß mit Freunden. Auf unserer Spieleseite können Sie wählen zwischen Denksport-, Geschicklichkeits-, Such- und Sportspiele. Jetzt gratis spielen im Spieleportal von DNN.de! mehr

20.07.2017 - 11:26 Uhr

Den Gastgebern ging im Spielverlauf allmählich die Konzentration aus. (mit Fotos)

mehr