Volltextsuche über das Angebot:

2 ° / -6 ° heiter

Navigation:
Google+
Halbzeit bei der Schach-WM der Senioren

Radebeul der Nabel der Schach-Welt Halbzeit bei der Schach-WM der Senioren

Halbzeit bei der Schach-WM in Radebeul. Noch bis Montag qualmen im großen Konferenzsaal des Radisson Blu Park Hotels bei der Mannschaftsweltmeisterschaft der Altersgruppen 50+ und 65+ die Köpfe. Bei dem zum vierten Mal ausgerichteten Turnier treten 109 Mannschaften aus vier Kontinenten an – Teilnehmerrekord.

Voriger Artikel
Hausschwamm in Afra-Grundschule gefunden
Nächster Artikel
Pirna wird wieder zu einer großen Galerie

Lokalmatador Fred Ritter (r.) vom BSV Chemie Radebeul kämpft gegen Gerd Niebauer (Freibauer Niedersachsen) im Wettbewerb 65+ um WM-Punkte.

Quelle: Uwe Hofmann

Radebeul. Halbzeit bei der Schach-WM in Radebeul. Noch bis Montag qualmen im großen Konferenzsaal des Radisson Blu Park Hotels bei der Mannschaftsweltmeisterschaft der Altersgruppen 50+ und 65+ die Köpfe. Bei dem zum vierten Mal ausgerichteten Turnier treten 109 Mannschaften aus vier Kontinenten an – Teilnehmerrekord. Das freut nicht nur Hoteldirektor Jan Burkhardt, der bei dem „Bademantelturnier“, bei dem die Teilnehmer zwischen Hotelzimmer und Schachbrett nur wenige Schritte zu Fuß gehen müssen, eine große Einquartierung von etwa 520 Gästen über neun Tagen verzeichnen kann. Auch die Schachfreunde der Region kommen auf ihre Kosten, sind doch bei der WM Großmeister im Teilnahmefeld, die in den 1970er und 1980er Jahren das Geschehen im Weltschach mitbestimmten. Wer seinen Idolen nah sein will, kann diese ab 9.30 Uhr im Wettkampfsaal tun, wo allerdings während der Partien absolute Stille herrschen muss. Viele Kontrahenten werten ihr Spiel anschließend im alten Konferenzzentrum noch einmal aus – dort kann man mit ihnen auch ins Gespräch kommen.

Die Schach-WM wird vom Dresdner Verein ZMDI Schachfestival Dresden ausgerichtet. Er hat für die Wettkampfteilnehmer in Zusammenarbeit mit dem Heimat-Verein BSV Chemie Radebeul auch ein touristisches Programm zusammengestellt, dass die Teilnehmer an den Nachmittagen in die Region führt. Organisator Dirk Jordan schätzt, dass auf diese Weise etwa 450 000 Euro in der Region hängen bleiben. Möglich, dass sich das bisher größte Sportereignis, das Radebeul in seiner Geschichte erlebt hat, bereits in zwei Jahren wiederholt. Dann hat sich Jordan erneut für die Ausrichtung der Schach-WM beworben.

Von Uwe Hofmann

Voriger Artikel
Nächster Artikel
Mehr aus Region News
Anzeige

Ob zur Entspannung, in der Mittagspause oder zum Spaß mit Freunden. Auf unserer Spieleseite können Sie wählen zwischen Denksport-, Geschicklichkeits-, Such- und Sportspiele. Jetzt gratis spielen im Spieleportal von DNN.de! mehr

Die Friedensburg gehört als fester Bestandteil zu Radebeul. Soll sie zukünftig wieder als Gaststätte genutzt werden? Und falls ja, wie genau? Sagen Sie uns Ihre Meinung und stimmen Sie ab! mehr