Volltextsuche über das Angebot:

8 ° / 6 ° Sprühregen

Navigation:
Google+
Graupa trauert um sein Wappentier - Schwan Gottfried ist tot

Graupa trauert um sein Wappentier - Schwan Gottfried ist tot

Graupa hat erneut ein Wappentier verloren. Schwänin "Elsa" muss nun allein auf dem Teich vor dem Jagdschloss im Pirnaer Ortsteil ihre Runden drehen.

Pirna. Pirna . Graupa hat erneut ein Wappentier verloren. Schwänin "Elsa" muss nun allein auf dem Teich vor dem Jagdschloss im Pirnaer Ortsteil ihre Runden drehen. Denn Schwan "Gottfried" ist gestorben. Zur täglichen Fütterung war er nicht mehr erschienen. In seinem Unterschlupf konnte ein Wildvogelverantwortlicher konnte nur noch den Tod des Tieres feststellen. Die genaue Ursache für das Ableben des Jungschwanes ist unbekannt. "Er stand gut im Futter und war gut gewachsen", berichtete Ortsvorsteher Gernot Heerde (CDU). Dies habe der Wildvorgelexperte bei der Inaugenscheinnahme noch einmal bestätigt. "Es waren auch keine Spuren von äußeren Einwirkungen oder Schädigungen erkennbar", so Heerde.

Der Ortschaftsrat in Graupa hat bereits Kontakt zur Wildvogelauffangstation in Radebeul aufgenommen. "Wir suchen einen neuen Partner für Elsa", informierte Heerde. Zurzeit sei aber kein Männchen in der Station da. Der Ortschaftsrat wünscht sich einen männlichen Schwan. Denn im Schlossteich soll ein Pärchen schwimmen.

Erst Ende August vergangenen Jahres musste Graupa einen schmerzlichen Verlust verkraften. Schwan Moritz wurde gerissen. Reichlich 30 Jahre lang hatte Moritz das Jagdschloss vom Schlossteich aus bewacht. Während der Sanierung seines Wassergrundstückes wurde er im Frühjahr 2012 vorübergehend in das Borsbergbad gebracht. Im Schilf seines Interimsquartiers wurden im Spätsommer nur noch seine leiblichen Überreste gefunden.

Im Jahr 1933 begann die Tradition des Schwanes in Graupa. Das erste Schwanenpaar lebte bis zum Zweiten Weltkrieg im Schlossteich. 1958 überließ der Schweriner Zoo den Graupaern zwei Schwäne. Nach ihrem Tod 1980 wurden zwei neue wilde Jungschwäne im Schlossteich angesiedelt. Einer der beiden blieb. Das war der überzeugte Single Moritz.

Im Herbst vergangenen Jahres kamen dann die beiden neuen Wappentiere. Die gebürtigen Neustädter bezogen den frisch sanierten Schlossteich und wurden auf die Namen des Geschwisterpaaares aus der Oper Lohengrin getauft.

Aus den Dresdner Neuesten Nachrichten vom 14.12.2012

S.K.

Voriger Artikel
Nächster Artikel
Mehr aus Region News
Anzeige

Ob zur Entspannung, in der Mittagspause oder zum Spaß mit Freunden. Auf unserer Spieleseite können Sie wählen zwischen Denksport-, Geschicklichkeits-, Such- und Sportspiele. Jetzt gratis spielen im Spieleportal von DNN.de! mehr

Die Friedensburg gehört als fester Bestandteil zu Radebeul. Soll sie zukünftig wieder als Gaststätte genutzt werden? Und falls ja, wie genau? Sagen Sie uns Ihre Meinung und stimmen Sie ab! mehr