Volltextsuche über das Angebot:

9 ° / 0 ° wolkig

Navigation:
Google+
Gottleuba-Brücke in Pirna muss auf Asphalt warten

Gottleuba-Brücke in Pirna muss auf Asphalt warten

Die Gottleuba-Brücke bleibt auf unbestimmte Zeit gesperrt. Durch den Wintereinbruch am vergangenen Donnerstag müssen die Bauarbeiten auf der Zehistaer Straße ruhen.

Eigentlich sollte die neue Brücke dieser Tage ihre Schwarzdecke bekommen. In einer Woche sollte sie dann für den Verkehr wieder freigegeben werden. Für die Asphaltarbeiten ist es jedoch zu kalt und feucht. "Um den Asphalt auftragen zu können, sind mindestens fünf Grad plus sowie Trockenheit erforderlich", teilte Stadtsprecherin Jekaterina Nikitin mit.

Die Stadt hofft auf Tauwetter, damit der Wechsel von Kraftfahrzeugen zwischen Seidewitz- und Gottleubatal ohne Umweg durch die Innenstadt wieder möglich wird. Neben Schnee verhindern auch die Kühlschranktemperaturen die Fertigstellung der neuen Brücke. Frost sei bereits in den Unterbau der Straße eingedrungen. "Daher konnten die nötigen Verdichtungswerte in diesem Bereich nicht mehr erreicht werden", so Nikitin. Diese möchte die Stadt einhalten, damit der neue Abschnitt von Brücke bis zur Aral-Tankstelle länger lebt. Sobald es das Wetter wieder zulasse, werden die Arbeiten fortgesetzt.

Wenn Väterchen Frost nicht den geplanten Ablauf durcheinander gebracht hätte, wäre nächste Woche die Brücke zwar befahrbar, aber noch nicht fertig gewesen. Die Arbeiten an den Gehwegen und am Straßenrand hätten sich voraussichtlich bis ins neue Jahr hingezogen.

Seit Frühjahr ist die Gottleuba-Brücke gesperrt. Ihr Neubau kostet 755 000 Euro. Im kommenden Jahr baut die Stadt dann den Kreisel an der Kreuzung Zehistaer-/Einsteinstraße. S.K.

Aus den Dresdner Neuesten Nachrichten vom 05.12.2012

Voriger Artikel
Nächster Artikel
Mehr aus Region News
Anzeige

Ob zur Entspannung, in der Mittagspause oder zum Spaß mit Freunden. Auf unserer Spieleseite können Sie wählen zwischen Denksport-, Geschicklichkeits-, Such- und Sportspiele. Jetzt gratis spielen im Spieleportal von DNN.de! mehr

Die Friedensburg gehört als fester Bestandteil zu Radebeul. Soll sie zukünftig wieder als Gaststätte genutzt werden? Und falls ja, wie genau? Sagen Sie uns Ihre Meinung und stimmen Sie ab! mehr