Volltextsuche über das Angebot:

2 ° / -2 ° wolkig

Navigation:
Google+
Gewitter in Sachsen und Dresden sorgen für größere Schäden

Gewitter in Sachsen und Dresden sorgen für größere Schäden

Unwetter mit starken Gewittern und Hagelschauern haben Sachsen größere Schäden angerichtet. In Dresden-Blasewitz entfachte ein Blitzeinschlag ein Feuer in einer Dachgeschosswohnung.

Voriger Artikel
Meißen beantragt 24,9 Millionen Euro Fluthilfe
Nächster Artikel
Auffahrunfall im Doppelpack in Pirna

Gewitter bei Reichenbach (Oberlausitz).

Quelle: dpa

Vor allem im Bereich Mittelsachsen und im Erzgebirge wurden am Dienstagabend zahlreiche Bäume entwurzelt und Straßen überschwemmt, wie ein Sprecher der Chemnitzer Polizei am Mittwoch sagte.

 Im ostsächsischen Weißwasser war am Mittwoch nach einem Blitzeinschlag der Notruf 112 gestört, wie das Landratsamt Görlitz mitteilte. Der Brand in Dresden verlief glimpflich. Der Blitz hatte gegen 22 Uhr die gesamte Dachgaube eines Hauses an der Regerstraße in Brand gesetzt. Die zwei Bewohner konnten die Wohnung rechtzeitig verlassen, so die Feuerwehr. Mithilfe einer Drehleiter konnten die Feuerwehrkameraden den Brand zügig löschen. Eine Person musste zur Untersuchung ins Krankenhaus gebracht werden. Blechschäden aufgrund des Sturmes notierte die Feuerwehr auf der Haydnstraße sowie der Zwickauer Straße. Hier stürzten jeweils Äste auf Autos und beschädigten diese. Die Feuerwehr musste die Bäume zersägen und die Autos freiräumen.

Auf der Autobahn 72 bei Limbach-Oberfrohna prasselte ein heftiger Hagelschauer nieder, der den Verkehr zeitweilig lahmlegte. Laut Deutschem Wetterdienst wurden aus der Region Zwickau während des Unwetters Hagelkörner von bis zu sieben Zentimetern Durchmesser gemeldet. Ein Mensch erlitt dabei laut Feuerwehr eine Platzwunde. Zahlreiche Dächer und Autos wurden durch die großen Hagelkörner beschädigt. Schon am Nachmittag sorgte ein Blitzeinschlag für einen Dachstuhlbrand und machte ein Einfamilienhaus in Chemnitz unbewohnbar. Die vierköpfige Familie war während des Brandes nicht Zuhause.

Auch im nordsächsischen Delitzsch brannte am Abend ein Wohnhaus nach Blitzeinschlägen. Den meisten Regen musste laut Deutschem Wetterdienst das erzgebirgische Deutschneudorf mit 56 Litern auf den Quadratmeter verkraften. Die Meteorologen rechnen für die Abendstunden am Mittwoch und die Nacht zu Donnerstag vor allem für Westsachsen erneut mit heftigen Gewittern, Starkregen, Sturm und Hagel.

dbr/dpa

Voriger Artikel
Nächster Artikel
Mehr aus Region News
Anzeige

Ob zur Entspannung, in der Mittagspause oder zum Spaß mit Freunden. Auf unserer Spieleseite können Sie wählen zwischen Denksport-, Geschicklichkeits-, Such- und Sportspiele. Jetzt gratis spielen im Spieleportal von DNN.de! mehr

Die Friedensburg gehört als fester Bestandteil zu Radebeul. Soll sie zukünftig wieder als Gaststätte genutzt werden? Und falls ja, wie genau? Sagen Sie uns Ihre Meinung und stimmen Sie ab! mehr