Volltextsuche über das Angebot:

4 ° / -3 ° wolkig

Navigation:
Google+
Fußball-Bezirksliga: Pirna-Copitz peilt den Aufstieg an - Dresdner Teams wollen Klasse halten

Fußball-Bezirksliga: Pirna-Copitz peilt den Aufstieg an - Dresdner Teams wollen Klasse halten

Am Wochenende startet die Fußball-Bezirksliga ins Spieljahr 2013/14. Neu im 14er Feld der Ost-Staffel im Vergleich zur Vorsaison sind die Landesliga-Absteiger Budissa Bautzen II und Borea Dresden sowie die Aufsteiger aus der Kreisoberliga TSV Cossebaude, LSV Neustadt/Spree und NFV Gelb-Weiß Görlitz II.

In die Mitte-Staffel wurde Landesliga-Absteiger BSC Freiberg eingegliedert, aus der Kreisoberliga rückten der SV Bannewitz, Grün-Weiß Coswig und Barkas Frankenberg eine Etage höher.

Als klarer Meisterschaftsfavorit der Bezirksliga Mitte gehen die Copitzer in die Serie. Zweimal hat Trainer Elvir Jugo mit seinem Team als Vizemeister knapp den Titel verpasst, im dritten Anlauf soll die Rückkehr in die Landesliga glücken. Dazu wurden einige erfahrene Spieler geholt (Balatka, Kreher, Dörner kamen aus Radebeul). "Ich bin hier, um mitzuhelfen, dass der Aufstieg glückt", sagt der neue Abwehrchef Steffen Dörner. Als hartnäckigster Rivale werden die Freiberger gesehen, auch der Vorjahresdritte SV Wesenitztal könnte wieder "oben" anklopfen. Bei Empor Possendorf bleibt der 46-jährige Keeper René Groß zwischen den Pfosten, Aufsteiger Bannewitz baut weiterhin auf viele Ex-Dynamos. Mit Nico Talke hat Trainer Jens Hieckmann, der einst Dynamo III bis in die Sachsenliga führte, einen weiteren seiner ehemaligen Leistungsträger zum SVB geholt.

"Wir sind so selbstbewusst, dass ich sage, dass wir in der oberen Tabellenhälfte einkommen wollen", meint Hieckmann. Bereits in Landespokal hatten seine Schützlinge beim 1:2 gegen Oberliga-Absteiger Fortuna Chemnitz ihr Potenzial angedeudet. Stahl Freital wird in bewährter Weise von "Dauerbrenner" Uwe Rahle trainiert, beim Großenhainer FV haben die Haudegen Alexander Gleis (39) und Tino Wecker (37) prominente Verstärkung erhalten, denn aus Heidenau kam Sebastian Miltzow, der u.a. 72 Oberligaspiele für Budissa Bautzen absolvierte.

In der Bezirksliga Ost haben sich die von Horst Rau trainierten Nieskyer den Aufstieg auf die Fahne geschrieben. In der Vorsaison musste Eintracht ausgerechnet Erzrivale SV See 90 den Vortritt lassen. Vorn erwartet werden auch die Landesliga-Absteiger SC Borea und Budissa Bautzen II. Beide Teams starten mit neuen Trainern. Die Spreestädter werden von Robert Riedel und Jens Schaumkessel betreut (beide kamen vom Liga-Kontrahenten Germania Bautzen), die Dresdner von Thomas Klippel. Der 42-Jährige verließ nach sieben Jahren den Post SV Dresden. Die "Postler" hat André Müller (32) übernommen, der viele Jahre erfolgreich im Nachwuchsbereich bei Borea arbeitete und in der Saison 2011/12 neben Thomas Baron beim Fünftligisten Budissa Bautzen auf der Bank saß. In der Vorsaison war Müller mit Borea in die Landesliga gegangen, hatte aber bald das Handtuch geworfen.

"Unser Kader ist noch etwas klein", findet Boreas Geschäftsführer Frank Krummrey und hofft wohl noch auf Verstärkungen bis zum 31. August. Erst da schließt das Transferfenster. Mit Robert Spitzl (31) vom SV Wesenitztal und Paul Gerstenberger (27/Radebeul) lockte Klippel zwei erfahrene Akteure in den Jägerpark. Ansonsten werden auch wieder Junioren, die den Regionalliga-Aufstieg geschafft haben, eingesetzt. "Es muss Boreas Ziel sein, diese erste Männer-Mannschaft weitgehend mit eigenen Nachwuchskräften zu bestücken", sagt Krummrey.

Bei der SG Weixdorf hat Marko Kaiser wieder das Zepter übernommen, nachdem der 39-Jährige aufgrund seines Hausbaus eine Auszeit genommen hatte. Mit Pierre Baldauf kehrte ein altbewährter Spieler aus Bayern heim, Rocky Telatko kam vom VfL Pirna-Copitz, und Torjäger Eric Zschieschang rückte aus der eigenen "Zweiten" nach. Die Laubegaster, die in der Serie 2012/13 bis zum letzten Spieltag um den Ligaverbleib zittern mussten, haben Dario Dersewski (Wesenitztal) und Allrounder Rudi Lätsch (Niesky) unter Vertrag genommen.

Beim Dresdner SC liebäugelt Abteilungsleiter Markus Zillich "mit einem einstelligen Mittelfeldplatz". Der Stamm des Kaders blieb zusammen, mit Christopher Schultchen wurde ein neuer Torhüter von der SG Groß-Glagow verpflichtet. Zuversichtlich nimmt Neuling TSV Cossebaude das Abenteuer "7. Liga" in Angriff. Einziger Abgang ist Torjäger Michael Seifert-Jacob. Der 40-Jährige hat die Töppen an den Nagel gehängt.

Aus den Dresdner Neuesten Nachrichten vom 15.08.2013

Jürgen Schwarz

Voriger Artikel
Nächster Artikel
Mehr aus Region News
Anzeige

Ob zur Entspannung, in der Mittagspause oder zum Spaß mit Freunden. Auf unserer Spieleseite können Sie wählen zwischen Denksport-, Geschicklichkeits-, Such- und Sportspiele. Jetzt gratis spielen im Spieleportal von DNN.de! mehr

Die Friedensburg gehört als fester Bestandteil zu Radebeul. Soll sie zukünftig wieder als Gaststätte genutzt werden? Und falls ja, wie genau? Sagen Sie uns Ihre Meinung und stimmen Sie ab! mehr