Volltextsuche über das Angebot:

28 ° / 17 ° Regenschauer

Navigation:
Google+
Forstbetrieb will Rabenauer Grund noch dieses Jahr wieder begehbar machen

Forstbetrieb will Rabenauer Grund noch dieses Jahr wieder begehbar machen

Durch den Rabenauer Grund sollen noch in diesem Jahr wieder Wanderer gehen können. Der Forstbezirk Bärenfels nimmt die Beseitigung der Flutschäden auf dem Wanderweg zwischen Freital und der Rabenauer Mühle in Angriff.

Erklärtes Ziel sei es, noch 2013 einen begehbaren provisorischen und sicheren Weg herzustellen, teilte Forstbezirksleiter Wolfram Gläser mit. Im nächsten Jahr soll der Wanderweg zwischen Spechtritzer Mühle über die Rabenauer Mühle bis Coßmannsdorf dann wieder vollständig instandgesetzt sein.

Der Staatsbetrieb Sachsenforst hat mit der Stadt Rabenau eine Vereinbarung geschlossen, wonach der Forstbezirk Bärenfels die Wiederherstellung des Weges planen und durchführen wird. Für das Bauvorhaben werden Mittel des Aufbauhilfefonds zur Hochwasserschadensbeseitigung in Anspruch genommen. "Der Wanderweg wird in seiner Breite und Traglast so wiederhergestellt, wie er vor dem Hochwasser war", informierte Gläser. Der Wiederaufbau gestalte sich sehr aufwendig, weil in vielen Abschnitten Uferböschungen und Wege schichtenweise aufgebaut werden müssten. Als erster Schritt wird nun ein Büro mit der Planung zur Wiederherstellung des Wanderweges beauftragt.

Das Hochwasser verursachte am 3. und 4. Juni dieses Jahres im Rabenauer Grund zwischen der Spechtritzer Mühle und Freital-Cossmannsdorf erhebliche Schäden an der beliebten Wanderroute. Auf rund einem Viertel des etwa fünf Kilometer langen Weges wurde die Trag- und Deckschicht beschädigt und streckenweise ist er in Prallhangbereichen bis zum gewachsenen Felsen weggespült worden. Auch Brücken, Schutzhütten und Bänke sind in Mitleidenschaft gezogen worden. Allerdings haben die vier Brücken anders als im Jahr 2002 keine größeren Schäden davongetragen. Auch die Eisenbahnlinie sei weit weniger betroffen als 2002, so Gläser.

Der Rabenauer Grund ist Naturschutzgebiet sowie Flora- und Fauna-Schutzgebiet nach europäischem Recht. Der Weg hat große Bedeutung für die Naherholung, den Tourismus und für anliegende Gastronomiebetriebe. Außerdem wird er von einigen Anwohnern und dem Schmalspurbahnbetreiber SDG genutzt.

Aus den Dresdner Neuesten Nachrichten vom 10.08.2013

DNN

Voriger Artikel
Nächster Artikel
Mehr aus Region News

Ob zur Entspannung, in der Mittagspause oder zum Spaß mit Freunden. Auf unserer Spieleseite können Sie wählen zwischen Denksport-, Geschicklichkeits-, Such- und Sportspiele. Jetzt gratis spielen im Spieleportal von DNN.de! mehr

22.07.2017 - 17:19 Uhr

Auch ohne viele Stammkräfte begannen die Hausherren stark. Doch letztlich reichte eine Zwei-Tore-Führung nicht zum Erfolg. Viele individuelle Fehler machten den Klassenunterschied deutlich.

mehr