Volltextsuche über das Angebot:

11 ° / 7 ° wolkig

Navigation:
Google+
Feuerwehr in Dresden rückt bis zum Abend 130 Mal aus / Überflutungen in Meißen

Feuerwehr in Dresden rückt bis zum Abend 130 Mal aus / Überflutungen in Meißen

  Dresden. Gegen 16 Uhr verdunkelte sich der Himmel in Dresden, sintflutartige Regenfälle waren die Folge. Zu rund 100 Einsätzen musste die Dresdner Feuerwehr bisher ausrücken: Keller und Unterführungen standen unter Wasser, Autos blieben in Senkungen stecken.

Voriger Artikel
Radler mit 1,7 Promille in Radebeul unterwegs
Nächster Artikel
Zwei Schwerverletzte nach Unfall in Tharandt

Sintflutartige Regenfälle ergossen sich am Dienstagnachmittag über Dresden.

Quelle: Christin Grödel

Betroffen sei nach Angaben des Feuerwehrsprechers Thomas Mende das gesamte Stadtgebiet. Verschont blieb nur der Dresdner Norden. Ein Blitzschlag setzte zudem einen Dachstuhl am Bischofsplatz in Brand. Das Umweltamt Dresden hat für den Lockwitzbach im Stadtgebiet Dresden um 16.45 Uhr die Hochwasser-Alarmstufe 2 (Kontrolldienst) ausgerufen. Gewässeranlieger werden zur Eigenvorsorge aufgerufen.

Besonders schlimm hat es Meißen erwischt. Bilder von Dienstagnachmittag erinnern an das Hochwasser aus dem vergangenen Jahr. Ein Erdrutsch sorgte in Meißen-Triebischtal für überflutete Straßen. In direkter Nachbarschaft der Porzellan-Manufaktur war laut Kerstin Thöns, Sprecherin des Landratsamtes Meißen, ein Hang abgerutscht.

In der Folge überfluteten Wassermassen die Straßen in Triebischtal, Autos standen teilweise bis zum Dach unter Wasser. Das Wasser ist mittlerweile weg, der Schlamm ist geblieben. Betroffen sei laut Thöns bisher nur Triebischtal, Verletzte gibt es nicht. Nach DNN-Informationen ist der Strom in dem betroffenden Gebiet ausgefallen. Die Feuerwehr richtet eine Einsatzleitung ein. Nach ersten Erkenntnissen ist die Porzellanmanufaktur nicht betroffen.

In Bannewitz, Wilsdruff und Freital mussten Feuerwehrleute 30 Mal ausrücken, wie Annette Hörichs, Sprecherin vom Landratsamt Pirna, mitteilte.

Nach Angaben des Deutschen Wetterdienstes (DWD) soll der Starkregen in der Nacht zum Mittwoch in Dauerregen übergehen. Bis zu 50 Liter pro Quadratmeter seien über einen längeren Zeitraum möglich.

cg / hh / dpa

Voriger Artikel
Nächster Artikel
Mehr aus Region News
Anzeige

Ob zur Entspannung, in der Mittagspause oder zum Spaß mit Freunden. Auf unserer Spieleseite können Sie wählen zwischen Denksport-, Geschicklichkeits-, Such- und Sportspiele. Jetzt gratis spielen im Spieleportal von DNN.de! mehr

Die Friedensburg gehört als fester Bestandteil zu Radebeul. Soll sie zukünftig wieder als Gaststätte genutzt werden? Und falls ja, wie genau? Sagen Sie uns Ihre Meinung und stimmen Sie ab! mehr