Volltextsuche über das Angebot:

9 ° / 0 ° wolkig

Navigation:
Google+
Felsenburg Neurathen bleibt in Lohmen

Felsenburg Neurathen bleibt in Lohmen

Die Felsenburg Neurathen bleibt weiterhin in der Verantwortung der Gemeinde Lohmen. Am morgigen Donnerstag wird ein neuer Mietvertrag für die Sehenswürdigkeit an der Bastei mit der Nationalparkverwaltung Sächsische Schweiz unterzeichnet.

Die Mietdauer für die beliebte Schauanlage verlängert sich bis 2025, teilt die Gemeindeverwaltung von Lohmen mit.

Nationalparkchef Dr. Dietrich Butter findet lobende Worte für das seit über 30 Jahren bestehende Engagement der Gemeinde an der Felsenburg. "Sie gewährleistet zuverlässig und langfristig Besuchern der Felsenburg, authentisch den Aufbau und geschichtlichen Hintergrund der Burganlage zu erfahren. Auf den spektakulären Stiegen und Stegen in der Burg erleben Besucher nach Basteiaussicht und -brücke weitere eindrucksvolle Tief- und Fernblicke in die Felsnatur des Nationalparks", so Butter.

Am östliche Ende der Basteibrücke befindet sich das Felsentor, auch als kleine Steinschleuder bekannt. Hierbei handelt es sich um den eigentlichen Zugang zu den Wohnräumen der Felsenburg. Die ersten Erwähnungen der Burg Rathen stammen aus den Jahren 1261 und 1289. Unter den mittelalterlichen Burgen der Sächsisch-Böhmischen Schweiz zählt die Doppelburg Alt- und Neurathen zu den größten und ältesten Wehranlagen. Über 700 Meter dehnte sich die Anlage auf dem Fels aus. Die Felsenburg bestand seinerzeit weitgehend aus Holz, weshalb heute nur die ausgehauenen Räume, Durchgänge, die Zisterne und die Balkenauflager von ihr zeugen. Auf dem angelegten Rundgang geben 24 Tafeln Hinweise und Erläuterungen. Außerdem bietet die Gemeinde Lohmen geführte Rundgänge an.

"Die Felsenburg Neurathen zählt zu den wichtigen historischen Bauwerken in unserer Gemeinde", sagte Bürgermeister Jörg Mildner (CDU). Mit der Anmietung und dem Betrieb der Burganlage dokumentiere sein Ort seit vielen Jahren ihr Engagement zu deren denkmalgerechten Erhalt und der attraktiven Präsentation für die Besucher. "Die Gemeinde Lohmen sieht darin einen Beitrag für einen naturverträglichen Tourismus im Nationalpark", so Mildner.

Mit der Verhandlung und der Unterzeichnung des neuen Mietvertrages bekräftigen Gemeinde Lohmen und Nationalparkverwaltung ihren Willen zur Zusammenarbeit auch bei anderen Themen der Entwicklung von Sachsens einzigem Nationalpark.

Aus den Dresdner Neuesten Nachrichten vom 14.08.2013

DNN

Voriger Artikel
Nächster Artikel
Mehr aus Region News
Anzeige

Ob zur Entspannung, in der Mittagspause oder zum Spaß mit Freunden. Auf unserer Spieleseite können Sie wählen zwischen Denksport-, Geschicklichkeits-, Such- und Sportspiele. Jetzt gratis spielen im Spieleportal von DNN.de! mehr

Die Friedensburg gehört als fester Bestandteil zu Radebeul. Soll sie zukünftig wieder als Gaststätte genutzt werden? Und falls ja, wie genau? Sagen Sie uns Ihre Meinung und stimmen Sie ab! mehr