Volltextsuche über das Angebot:

28 ° / 14 ° Gewitter

Navigation:
Google+
Elberadweg nach Niedervogelgesang wird nicht erhöht

Elberadweg nach Niedervogelgesang wird nicht erhöht

Auf dem Elberadweg in Pirna müssen sich Radfahrer auf Behinderungen einstellen. "Die Stadt Pirna plant im Zuge der Hochwasserschadensbeseitigung die Instandsetzung des während des Junihochwassers 2013 vollständig überfluteten Weges", kündigt Bauamtsleiter Uwe Schädlich an.

Voriger Artikel
Es grüßt der Herbst: Radebeul wirbt am Ortseingang mit dem Winzerzug
Nächster Artikel
Zwei Tote bei Wohnungsbrand in Lommatzsch

Ab dem Elbschlösschen soll in diesem Jahr der Elberadweg erneuert werden. Dessen Fahrbahn hat unter dem Juni-Hochwasser 2013 gelitten.

Quelle: Silvio Kuhnert

Paid Content Um diesen Artikel weiterzulesen, melden Sie sich bitte an oder wählen eines der unten aufgeführten Angebote aus.

Abonnenten Anmeldung

Erstanmeldung | Kennwort vergessen

Jetzt ein Angebot auswählen und unbegrenzt weiterlesen!

Tagespass

Tagespass

24 Stunden lang Zugriff auf alle kostenpflichtigen Inhalte von DNN.de

Mehr Information Bereits gekauft?
Tagespass

für 24 Std.

Jetzt kaufen
Monatsabo

Monatsabo

30 Tage lang Zugriff auf alle kostenpflichtigen Inhalte von DNN.de

Mehr Information Bereits gekauft?
Monatsabo

monatlich

Jetzt kaufen
12-Monatsabo

12-Monatsabo

12 Monate lang Zugriff auf alle kostenpflichtigen Inhalte von DNN.de

Mehr Information Bereits gekauft?
12-Monatsabo

monatlich

Jetzt kaufen
24-Monatsabo

24-Monatsabo

24 Monate lang Zugriff auf alle kostenpflichtigen Inhalte von DNN.de

Mehr Information Bereits gekauft?
24-Monatsabo

monatlich

Jetzt kaufen
Voriger Artikel
Nächster Artikel
Mehr aus Region News

Ob zur Entspannung, in der Mittagspause oder zum Spaß mit Freunden. Auf unserer Spieleseite können Sie wählen zwischen Denksport-, Geschicklichkeits-, Such- und Sportspiele. Jetzt gratis spielen im Spieleportal von DNN.de! mehr

28.06.2017 - 19:22 Uhr

Dynamo gewinnt mit 5:1 gegen Viktoria Berlin. Am Spielfeldrand wurde bekannt, dass die SGD keine weiteren Leistungsträger ziehen lassen will.

mehr