Volltextsuche über das Angebot:

1 ° / -7 ° Schneeregen

Navigation:
Google+
Ehemaliger Leichtathlet Falk Balzer attackiert Kreischaer Dopinglabor

Ehemaliger Leichtathlet Falk Balzer attackiert Kreischaer Dopinglabor

Der ehemalige Hürdensprinter Falk Balzer hat das deutsche Doping-Kontrollsystem hart attackiert. In einem Interview mit der „Ostthüringer Zeitung“ (Mittwochausgabe) warf der EM-Zweite von 1998 und WM-Fünfte von 1999 dem Doping-Kontrolllabor Kreischa Unkorrektheiten bei der Auswertung seiner Urinprobe vor.

Voriger Artikel
Gommern bekommt eine neue Mitte - Endspurt für Neugestaltung des Dorfplatzes
Nächster Artikel
Felsenburg Neurathen bleibt in Lohmen

Die Diskussion um Doping im Spitzensport geht weiter.

Quelle: Patrick Seeger

Die hatte letztendlich dazu geführt, dass er 2001 wegen zehn Nanogramm des Steroids Nandrolon für zwei Jahre gesperrt wurde.

Balzer beklagte, dass bei den A- und B-Proben mehr Urin getestet worden sei, als er abgegeben habe. Zudem sei der Deckel des Behälters nicht dicht gewesen. „Und ich bin kurz vor der vermeintlich auffälligen Probe und kurz nach dieser Probe getestet worden - da war alles in Ordnung“, erklärte Balzer. Eine Wirkung entstehe überhaupt erst ab 1000 Nanogramm.

Dass er erst zwölf Jahre nach seiner Sperre darüber spreche, habe mit dem Verlauf der gegenwärtigen Doping-Diskussion zu tun. „Der Blick auf Doping ist heute ein anderer, seit den Enthüllungen um das Team Telekom, seit der jetzt veröffentlichten Studie zum Doping im Westen, seit man weiß, wie korrupt Dopinglabore sind. Man muss die Puzzle nur zusammensetzen, dann kommt heraus, dass betrogen und gelogen wurde“, sagte der 37-Jährige. Seiner Meinung nach könne es einen sauberen Sport geben. „Blutkontrollen alle drei Wochen. Geld ist genug da. Man muss es nur wollen“, meinte Balzer.

Der aus Leipzig stammende Balzer startete unter anderem für Jena und Chemnitz. Während seiner aktiven Zeit studierte er Philosophie und Psychologie, anschließend bis 2004 Germanistik und Geschichte, worin er seinen Magister machte. Zudem wählte er als Nebenfach von 1999 bis 2003 Jura.

dpa

Voriger Artikel
Nächster Artikel
Mehr aus Region News
Anzeige

Ob zur Entspannung, in der Mittagspause oder zum Spaß mit Freunden. Auf unserer Spieleseite können Sie wählen zwischen Denksport-, Geschicklichkeits-, Such- und Sportspiele. Jetzt gratis spielen im Spieleportal von DNN.de! mehr

Die Friedensburg gehört als fester Bestandteil zu Radebeul. Soll sie zukünftig wieder als Gaststätte genutzt werden? Und falls ja, wie genau? Sagen Sie uns Ihre Meinung und stimmen Sie ab! mehr