Volltextsuche über das Angebot:

28 ° / 18 ° Gewitter

Navigation:
Google+
Dresdner Läufer ist zum dritten Mal am schnellsten auf dem Königstein

12. Königsteiner Festungslauf Dresdner Läufer ist zum dritten Mal am schnellsten auf dem Königstein

Rund 500 Teilnehmer trotzten dem Dauernieselregen beim 12. Königsteiner Festungslauf und gingen an den Start. Bei den Männern wurde Marc Schulze vom Citylauf-Verein Dresden seiner Favoritenrolle gerecht. Er siegte über die 7,8 Kilometer lange Strecke mit 255 Höhenmetern.

Voriger Artikel
Tod in der Polizeizelle - Neuer Brandversuch zu Jalloh in Dipps
Nächster Artikel
Ehemaliger Gasthof Kohlsdorf wird aus dem Dornröschenschlaf geweckt

Die diesjährigen Gewinner heißen Marc Schulze und Csilla Gulyas.

Quelle: Marko Förster

Königstein. Rund 500 Teilnehmer trotzten dem Dauernieselregen beim 12. Königsteiner Festungslauf und gingen an den Start. Bei den Männern wurde Marc Schulze vom Citylauf-Verein Dresden seiner Favoritenrolle gerecht. Er siegte über die 7,8 Kilometer lange Strecke mit 255 Höhenmetern von der Stadt Königstein hinauf zum Festungsplateau in 28.53 Minuten deutlich. Es war die zweitbeste Laufzeit in der ewigen Bestenliste. Für Schulze war es nach 2008 und 2014 zudem der dritte Sieg. Den zweiten Platz errang André Fischer, ebenfalls vom Citylauf-Verein Dresden. Rang 3 holte sich Anton Clauß (TV Dresden).

Bei den Frauen siegte die Ungarin Csilla Gulyas. Die 25-Jährige verwies mit 37.03 Minuten Julia Nestler (UFSG Krampfwade) und Anne Gründler von der SG Adelsberg auf die Plätze. Beim Schülerlauf gewann bei den Jungs James Weller vom LSV Pirna und Aline Kresse vom SV Einheit Bräunsdorf bei den Mädchen.

dpa

Voriger Artikel
Nächster Artikel
Mehr aus Region News

Ob zur Entspannung, in der Mittagspause oder zum Spaß mit Freunden. Auf unserer Spieleseite können Sie wählen zwischen Denksport-, Geschicklichkeits-, Such- und Sportspiele. Jetzt gratis spielen im Spieleportal von DNN.de! mehr

18.08.2017 - 07:02 Uhr

Die Oberlausitzer reisen als ungeschlagener Tabellenzweiter der Regionalliga zu den wilden Germanen in den Harz.

mehr