Volltextsuche über das Angebot:

8 ° / 6 ° Sprühregen

Navigation:
Google+
Die einstige Skeleton-Welt- und Europameisterin Diana Sartor will für die Freien Wähler in den Bundestag

Die einstige Skeleton-Welt- und Europameisterin Diana Sartor will für die Freien Wähler in den Bundestag

Mit den Mühen der Ebene kennt sich Diana Sartor zur Genüge aus. Zehn harte Jahre lagen zwischen ihrem ungewöhnlichen Einstieg in den Sport und ihren Titeln als Welt- und Europameisterin im Skeleton.

Voriger Artikel
Streit um Fällmaschinen in der Sächsischen Schweiz
Nächster Artikel
Coswig hofft auf Boom in den neu geschaffenen Gewerbegebieten

Diana Sartor

Quelle: Thomas Eisenhuth

Längst hat sie den Leistungssport im Eiskanal hinter sich gelassen. Sie führt heute eine Pension in Bärenfels und wagt sich nun aufs bundespolitische Parkett - für die Freien Wähler.

"Man sollte erst gackern, wenn es so weit ist", sagte die 42-Jährige geradeheraus, wenn es um ihre konkreten Plänen nach dem 22. September geht. Sie hoffe natürlich, dass die Freien Wähler den Sprung in den Bundestag schaffen. "Ich frage mich immer, muss Politik denn kompliziert sein, damit sie möglichst niemand versteht?" Dem wolle sie entgegenwirken. Ihre Themen: Familie, Sport und Tourismus. "Da kenne ich mich aus." Über Rettungsschirme müsse sie nicht unbedingt reden, gibt sie lachend zu - möchte das aber nicht falsch verstanden wissen. Wenn es nötig sei, könne sie sich natürlich auch zu Finanzpolitik äußern.

Beim Punkt Null muss die gelernte Augenoptikerin jetzt nicht anfangen, wenn es um einen Sitz im neuen Bundestag geht. Schon seit dem Ende ihrer Sportlaufbahn 2008 engagiert sie sich in der Politik und sitzt im Kreistag. Dass es die Freien Wähler sind, für die sie sich entschieden hat, hängt mit vielen Zufällen zusammen. "Die haben mich damals angesprochen, und ich konnte mit denen was anfangen." Nun steht die einstige Leistungssportlerin auf Platz zwei der Landesliste und bewirbt sich auch als Direktkandidatin im Wahlkreis 158 Sächsische Schweiz-Osterzgebirge. Prominente Kontrahenten sind Klaus Brähmig von der CDU, der seit 1990 im Bundestag sitzt, und André Hahn, der bis 2012 die Landtagsfraktion der Linken leitete. Die Freien Wähler haben in der Gegend, in der Sartor lebt, seit den Nachwen- dejahren Tradition. Altenberg wird seit 1990 von Bürgermeister Thomas Kirsten regiert, ein Gründungsmitglied der Freien Wähler 1994.

Aus den Dresdner Neuesten Nachrichten vom 06.08.2013

Petra Strutz, dpa

Voriger Artikel
Nächster Artikel
Mehr aus Region News
Anzeige

Ob zur Entspannung, in der Mittagspause oder zum Spaß mit Freunden. Auf unserer Spieleseite können Sie wählen zwischen Denksport-, Geschicklichkeits-, Such- und Sportspiele. Jetzt gratis spielen im Spieleportal von DNN.de! mehr

Die Friedensburg gehört als fester Bestandteil zu Radebeul. Soll sie zukünftig wieder als Gaststätte genutzt werden? Und falls ja, wie genau? Sagen Sie uns Ihre Meinung und stimmen Sie ab! mehr