Volltextsuche über das Angebot:

26 ° / 10 ° wolkig

Navigation:
Google+
Die Bahn verbindet Coswiger Ehepaar seit 70 Jahren

Die Bahn verbindet Coswiger Ehepaar seit 70 Jahren

Ingeborg und Werner Pabstleben aus Coswig sind seit 70 Jahren verheiratet. Gestern haben die früheren Dresdner - sie ist 89, er wurde gerade 94 Jahre alt - im Kreise der Familie Gnadenhochzeit gefeiert.

Voriger Artikel
Sechs Verletzte bei Unfall in Königstein
Nächster Artikel
Zuhause im Schatten des alten Kreisheims - Im Wohnheim am Coswiger Spitzgrund leben junge und alte geistig Behinderte / Gestern feierten sie rundes...

Seit sieben Jahrzehnten verheiratet: Ingeborg (89) und Werner Pabstleben (94) haben sich 1939 im Zug von Dresden nach Bayern kennengelernt. Drei Jahre später gaben sie sich das Ja-Wort. Gestern feierten die zwei früheren Bahnmitarbeiter, die mittlerweile in Coswig wohnen, Gnadenhochzeit.

Quelle: Martin Förster

Coswig. Zum Jubiläum sind sie von Radebeul nach Moritzburg mit der Lößnitzgrundbahn gefahren. Ihre Töchter Gudrun und Christine haben den Ausflug organisiert. Denn Züge nehmen einen besonderen Platz im Leben der Eheleute ein. Nicht nur, dass die beiden ehemaligen Bahnmitarbeiter heute am Gleisbett der "Berliner Bahn" an der Grenze zu Weinböhla leben. Und dass auch noch in einem alten Bahnwärterhäuschen, das ihr Schwiegersohn, Malermeister Karl-Heinz Wink, Anfang der 1980er-Jahre saniert hatte. Aus Klotzsche zogen sie 1993 fort und dort ins Obergeschoss ein.

Doch damit nicht genug: Die Eheleute Pabstleben haben sich auch noch im Zug kennengelernt. Das war 1939, fast drei Jahre, bevor sie sich das Ja-Wort gaben. "Ich wollte in den Urlaub fahren, hatte einen Fahrschein nach Villach im heutigen Österreich gekauft", erinnert sich Pabstleben, der einst die Sicherheit von Bahnanlagen prüfte. "Am Bahnhof Dresden habe ich geschaut, wo es sich lohnt, mich im Zug hinzusetzen", sagt er. "Dann sah ich meine Inge." Die spätere Angestellte im Vermessungsamt fuhr zu ihrem Onkel ins bayrische Bad Tölz. Man unterhielt sich. Er gab ihr zu essen. In Dresden trafen sie sich wieder.

70 Jahre später sehen beide noch immer glücklich aus. "Man muss ehrlich zueinander sein, nichts aufstauen lassen", erklärt sie das Geheimnis ihrer Liebe. "Hoffentlich erleben wir noch unsere Kronjuwelenhochzeit 2017." Mit der Bahn fahren die Eheleute nur noch selten. Sie gehen lieber spazieren.

Aus den Dresdner Neuesten Nachrichten vom 16.08.2012

Skl

Voriger Artikel
Nächster Artikel
Mehr aus Region News

Ob zur Entspannung, in der Mittagspause oder zum Spaß mit Freunden. Auf unserer Spieleseite können Sie wählen zwischen Denksport-, Geschicklichkeits-, Such- und Sportspiele. Jetzt gratis spielen im Spieleportal von DNN.de! mehr

24.08.2017 - 05:50 Uhr

Die SG Dynamo Dresden bereitet sich akribisch auf die Partie in Bochum vor

mehr