Volltextsuche über das Angebot:

8 ° / 6 ° Sprühregen

Navigation:
Google+
Des Königs Mätresse: 5. Schlösserausflug führt von der Festung Königstein zur Burg Stolpen

Des Königs Mätresse: 5. Schlösserausflug führt von der Festung Königstein zur Burg Stolpen

Mit der LVZ auf die Schlösser Sachsens: Die neue Aktion kombiniert Historisches, Wissenswertes und Freizeitspaß - und zu gewinnen gibt es auch etwas. Diesmal geht es auf die Spuren der Gräfin Cosel.

Voriger Artikel
Bürgermeister Flörke hat Aushub von Schule ordnungsgemäß gekauft
Nächster Artikel
Bandenhehlerei in Freital – Polizei schließt Ermittlungen ab und sucht Besitzer von Diebesgut
Quelle: Enzo Forciniti

Man kann die Tour in Gänze oder auch in einzelnen Etappen besuchen. LVZ-Treffpunkt für Leser ist am kommenden Sonnabend Burg Stolpen.

Residenzschloss Dresden

Die Gräfin Cosel (1680-1765) ist eine der schillerndsten Gestalten der sächsischen Geschichte. Als Anna Constantia von Brockdorff 1680 geboren, heiratete sie 1703 den sächsischen Obersteuereinnehmer Adolf Magnus von Hoym, dem sie nach Dresden folgte. Dort eroberte Anna Constantia dann mit ihrer Schönheit und ihrem anmutigem Wesen das Herz August des Starken. Als dieser Anna Constantia als offizielle Mätresse an seinen Hof in das Residenzschloss nach Dresden holte, begann eine der berühmtesten Liebesbeziehungen in Sachsens Geschichte.

Anna Constantia erhielt von August dem Starken den Grafentitel Reichsgräfin von Cosel.  Er stellte seiner Geliebten, die ihm drei Kinder schenkte, sogar ein schriftliches Heiratsversprechen aus. Das mit dem Residenzschloss durch einen Übergang verbundene Taschenbergpalais diente Gräfin Cosel als Stadtpalais. Über sieben Jahre begleitete sie August den Starken bei den Alltäglichkeiten ebenso wie als Gesellschafterin bei Festlichkeiten.

Heute befinden sich im Dresdner Residenzschloss die Ausstellungen der Staatlichen Kunstsammlungen Dresden, die eine der größten Kunstsammlungen Europas darstellen. Vom Hausmannsturm aus hat man einen grandiosen Blick auf Dresdens Innenstadt, die Brühlsche Terrasse, den Dresdner Zwinger und die Frauenkirche Dresden.

[link:700-NR_LVZ_136956-1]

Schloss & Park Pillnitz

14 Kilometer weiter wartet Schloss Pillnitz mit seinem Park. August erwarb es für die Cosel. Diese wiederum machte sich am Hof durch ihre Klugheit und ihren Hochmut viele Feinde. Nicht zuletzt deshalb, weil sie versuchte, in politische Entscheidungen einzugreifen. Als sich August einer anderen Frau zuwendete, zog sich die Cosel 1713 nach Pillnitz zurück, wo sie sich mit der Umgestaltung des Schlosses beschäftigte. 1715 floh sie nach Berlin, da sie das schriftliche Heiratsversprechen von August dem Starken nicht an ihn zurückgeben wollte.

In der direkt an der Elbe gelegenen Schloss- und Parkanlage Pillnitz befinden sich die 250 Jahre alte japanische Kamelie, die Orangerie und das Palmenhaus. Das Schlossmuseum zeigt eine Dauerausstellung zur Schlossgeschichte.

[link:700-NR_LVZ_136956-2]

Schloss Nossen

Nach ihrer Flucht von Pillnitz nach Berlin wurde die Gräfin Cosel bei Ihrer Ankunft jedoch an August den Starken ausgeliefert, der sie unter den Vorwurf des Landesverrates gestellt hatte. Auf dem Rückweg nach Sachsen erkrankte die Gräfin schwer. Auf Schloss Nossen (60 Kilometer von Pillnitz entfernt gelegen) wurde sie im Jahr 1716 dreißig Tage lang gepflegt und von 40 Mann bewacht, die eine Flucht und jeglichen Briefverkehr verhindern sollten. In welchem Schlossflügel man die prominente Gefangene unterbrachte, ist nicht überliefert.

Die Dauerausstellung und Führungen (auf Anmeldung) auf Schloss Nossen behandeln auch die Zeit von Gräfin Cosels unfreiwilligem Aufenthalt. Eine kleine, aber feine Ausstellung widmet sich dem Thema prominente Adelsfrauen und ihre Schicksale.

[link:700-NR_LVZ_136956-3]

Burg Stolpen

Im August ordnete am 9. Dezember 1716 an, Gräfin Cosel auf die Festung Stolpen (75 Kilometer entfernt) zu verlegen. Nachdem es der Gräfin besser ging, wurde sie ausgerechnet am 24. De-zember 1716 unter Begleitung eines starken Kommandos bei strengen -Vorsichtsmaßnahmen auf die Burg -Stolpen gebracht. 49 Jahre lebte Gräfin Cosel auf der Burg Stolpen als Gefan- gene und ist dort schließlich auch gestorben.

Heute sind im Johannis-(Cosel-)turm die Wohnräume der Gräfin, eines der wenigen erhaltenen Porträts, Gebrauchsgegenstände und Mitschriften zu besichtigen. In der ehemaligen Burgkapelle findet man die Grabplatte der Gräfin Cosel, die am 31. März 1765 starb. Hier befindet sich am Sonnabend auch der LVZ-Treffpunkt.

Wie bei kaum einer anderen Person vermischen sich hier Mythos und Wahrheit, Legenden und Wirklichkeit. Die Sonderführung „Der Schatz der Gräfin Cosel“ versucht, auf der Grundlage authentischer Örtlichkeiten das abenteuerliche und schicksalhafte Leben der Gräfin Cosel eingehender zu betrachten (auf Voranmeldung). Auf Burg Stolpen befindet sich am Sonnabend auch der LVZ-Treffpunkt.

[link:700-NR_LVZ_136956-4]

Programm: Napoleon-Biwak auf Burg Stolpen

Vor knapp 200 Jahren wurden während der Befreiungskriege große Teile der Burg Stolpen zerstört. Der heutige Ruinencharakter der mittelalterlichen Feste ist diesem Tatbestand zu verdanken. Traditionsvereine aus der napoleonischen Zeit gedenken dieser schmerzvollen Epoche um 1813 und halten am Sonnabend von 9 bis 18 Uhr auf der alten Festung Stolpen unter dem Motto „Trommelwirbel & Pulverdampf“ wieder ihr traditionelles Feldlager ab. Originalgetreues Lagerleben mit Kochen am  offenen Feuer, Trommelwirbel und Fanfarenklang, Schauexerzieren, Schießübungen, Kämpfen bis hin zu knallharten Verhandlungen vor dem Kriegsgericht werden von Soldaten in blitzenden Uniformen, feschen Marketenderinnen sowie den entsprechenden Amtspersonen authentisch zelebriert.

Karten zum Preis von 7 Euro (ermäßigt 5 Euro) können an der Tageskasse erworben werden.

Preisfrage: Cosel oder Cosi?

Und wieder gibt es drei mal zwei Schlösserlandkarten zu gewinnen. Mit jeder Karte  erhalten je ein Erwachsener und zwei Kinder zehn Tage freien Eintritt in Dauerausstellungen und ermäßigten Eintritt in Sonderausstellungen in den im Schlösserland zusammengeschlossenen Schlössern, Burgen und Gärten. Außerdem werden am Ende unter allen Teilnehmern eine Übernachtung für zwei Personen im Schlosshotel Gaußig, ein Ritteressen für vier Personen im Gewandhaussaal des Ratskellers in Leipzig mit Option auf eine Turmbesteigung sowie ein Martinsgansessen für zwei Personen auf Burg Mildenstein verlost.

Unsere heutige Frage lautet: Wer wurde 49 Jahre lang auf Burg Stolpen gefangen gehalten?

a) Gräfin Cosel

b) Cosi fan tutte

Die richtige Antwort senden Sie bitte via Email an [link:700-NR_LVZ_136956-5]. Einsendeschluss ist der 21. Mai. Die Auslosung erfolgt unter Ausschluss des Rechtswegs. Die Gewinner werden schriftlich informiert. Zwei Schlösserlandkarten haben in der vergangenen Woche gewonnen: Jeanette Krajan aus Wurzen, Anita Kaiser aus Leipzig und Dieter Dohmen aus Ratingen. Herzlichen Glückwunsch!

Achtung: Qualifizieren Sie sich bis 23. Juni auch online über unser Bildpaarespiel für die Hauptgewinne der LVZ-Schlösserserie: [link:700-NR_LVZ_136956-6]

Roland Herold/SL

Voriger Artikel
Nächster Artikel
Mehr aus Region News
Anzeige

Ob zur Entspannung, in der Mittagspause oder zum Spaß mit Freunden. Auf unserer Spieleseite können Sie wählen zwischen Denksport-, Geschicklichkeits-, Such- und Sportspiele. Jetzt gratis spielen im Spieleportal von DNN.de! mehr

Die Friedensburg gehört als fester Bestandteil zu Radebeul. Soll sie zukünftig wieder als Gaststätte genutzt werden? Und falls ja, wie genau? Sagen Sie uns Ihre Meinung und stimmen Sie ab! mehr