Volltextsuche über das Angebot:

8 ° / 6 ° Sprühregen

Navigation:
Google+
Der beste Druckergeselle Deutschlands kommt aus Radeburg

Der beste Druckergeselle Deutschlands kommt aus Radeburg

Dröhnen erfüllt die Halle, Papierbahnen laufen in atemberaubender Geschwindigkeit durch die haushohen Druckmaschinen der Druckerei Vettel in Radeburg. Patrick Warnasch (21) geht voran und erklärt, wie was funktioniert.

Voriger Artikel
Verkehrsunfall in Radebeul – Polizei sucht nach Augenzeugen
Nächster Artikel
Volkshochschule: Ab Januar Kurse im fertig sanierten Kulturbahnhof in Radebeul-Ost

Patrick Warnasch (21) steht am Farbpult. Hier gilt es, aus Cyan, Magenta, Gelb und Schwarz je nach Vorlage und Kundenwunsch den richtigen Farbton für den Druck zu treffen.

Quelle: Hauke Heuer

Man merkt sofort: Der junge Mann kennt sich aus. Nicht umsonst wurde er zum "Besten Druckergesellen Deutschlands" gekürt. Mit seiner Gesellenarbeit - einer achtseitigen, vierfarbigen, gefalzten und geleimten Broschüre für die Einzelhandelskette Mäc-Geiz - und seiner Leistung in der theoretischen Gesellenprüfung konnte er nicht nur sachsenweit, sondern sogar bundesweit überzeugen. Am 23. November bekam Patrick Warnasch für seine Leistung in Stade bei Hamburg eine vom Bundespräsidenten Joachim Gauck unterschriebene Urkunde. Außerdem gehört ein digitaler Bilderrahmen zur Prämie für den Sieger.

Dass er beim Bundesleistungswettbewerb der Drucker so toll abschneidet, damit hat Warnasch nicht gerechnet. "Mein Ziel war es, die beste Prüfung in Sachsen abzulegen. Das habe ich ja auch geschafft. Dass ich allerdings auch den Leistungswettbewerb auf Deutschlandebene gewinnen konnte, hat mich überrascht", freut sich der Drucker. 89 Prozent der maximal möglichen Punktzahl erreichte er in seiner Gesellenprüfung. Hier wurden neben theoretischem Wissen über den Umgang mit moderner Drucktechnik geschichtliche Hintergründe zur Entwicklung des Handwerks und historische Arbeitsweisen abgefragt.

Obwohl er jetzt zu den besten Druckern Deutschlands gehört - Warnaschs Traumberuf wäre eigentlich der des Kfz-Mechatronikers gewesen. "In meiner Freizeit schraube ich leidenschaftlich an meinem Seat Ibiza herum und bin in der Tunerszene unterwegs. Allerdings hatte ich Angst, dass ich durch die tagtägliche Arbeit in einer Autowerkstatt die Lust an meinem Hobby verlieren könnte. So entschied ich mich für das Druckereihandwerk. Es ist handwerklich sehr anspruchsvoll und abwechslungsreich." hh

Aus den Dresdner Neuesten Nachrichten vom 05.12.2012

Voriger Artikel
Nächster Artikel
Mehr aus Region News
Anzeige

Ob zur Entspannung, in der Mittagspause oder zum Spaß mit Freunden. Auf unserer Spieleseite können Sie wählen zwischen Denksport-, Geschicklichkeits-, Such- und Sportspiele. Jetzt gratis spielen im Spieleportal von DNN.de! mehr

Die Friedensburg gehört als fester Bestandteil zu Radebeul. Soll sie zukünftig wieder als Gaststätte genutzt werden? Und falls ja, wie genau? Sagen Sie uns Ihre Meinung und stimmen Sie ab! mehr