Volltextsuche über das Angebot:

7 ° / 7 ° Regen

Navigation:
Google+
Das Lesefest Meißen lockt mit Werken der Romantik und russischen Märchen

Das Lesefest Meißen lockt mit Werken der Romantik und russischen Märchen

Meißen. Vom 5. bis 9. Juni können Literatur-Liebhaber an 50 Orten in Meißen wieder spannenden, heiteren und phantastischen Geschichten lauschen. Dann lädt das 5. Literaturfest ein, Deutschlands größtes eintrittsfreies Open-Air-Lesefestival, das 2012 über 17 000 Besucher anlockte.

Voriger Artikel
An den Landesbühnen droht Streik: Auseinandersetzung um den Haustarif für Mitarbeiter aus Werkstätten
Nächster Artikel
Offenes Atelier in Erinnerung an den Maler Manfred Beyer

Landesbischof Jochen Bohl liest beim Meißner Lesefest.

Quelle: Jens Schlüter

Vier Stunden vor ihrer Eröffnung musste die Veranstaltung wegen des Elbehochwassers im Juni vergangenen Jahres abgesagt werden. "Das tat weh. Aber wir haben nach vorn geschaut, die Kräfte gebündelt und wollen nun an die Erfolge der Vorjahre anknüpfen", sagt der Schirmherr des Literaturfestes, Bundesminister Thomas de Maizière (CDU). Er wird nicht nur selbst vorlesen, sondern konnte wieder neue prominente Mitstreiter gewinnen, zum Beispiel den Landesbischof Jochen Bohl. "Ich hatte auch die Sängerin von 'Silbermond' angefragt. Doch sie und ihre Band legen gerade eine kreative Pause ein. Aber für 2015 hat mir Stefanie Kloß Hoffnung gemacht", so Thomas de Maizière.

Über 300 Mitwirkende werden diesmal eigene Werke und Lieblingsbücher in rund 250 Lesungen, Theaterinszenierungen, auf musikalisch-literarischen Veranstaltungen, Wanderungen und in Ausstellungen vorstellen. Thematische Schwerpunkte sind wieder das Mittelalter, die Renaissance und Fantasy. Dazu kommen Werke der Romantik und russische Märchen.

Ein drittes Sonderthema widmet sich Frankreich. Und das aus gutem Grund: So wird in diesem Jahr das 50. Jubiläum der Städtepartnerschaft zwischen Meißen und der französischen Stadt Vitry-sur-Seine gefeiert. Schon die Auftaktlesung verspricht daher sächsisch-französischen Charme. Benjamin Kindervatter liest aus seinem Buch "Amuse Gueule ist kein Dorf in Sachsen". Dazu werden sächsische und französische Spezialitäten gereicht. Die Idee hatten die Oppacher Mineralquellen und Privatbrauerei Schwerter Meißen, die zu den Förderern des Literaturfestes zählen.

Bekannt ist das Literaturfest Meißen für seine romantischen Leseorte, zu denen in diesem Jahr einige neue dazukommen. So sind erstmals Lesungen in den Schlössern Siebeneichen und Proschwitz, in der St. Afra Kirche, im Gruselkeller "Meißner Obscurum" sowie auf Weinbergen und in Weingütern rund um Meißen geplant. Zusätzlich öffnen Privatleute ihre Höfe, Gärten, Häuser oder Kellergewölbe für den Lesespaß. Die fünf Hauptbühnen stehen am Markt, am Tuchmachertor, auf dem Platz an der Burgstraße, dem Heinrichsplatz und vor dem Theater Meißen.

Aus den Dresdner Neuesten Nachrichten vom 03.06.2014

Giese, Simone

Voriger Artikel
Nächster Artikel
Mehr aus Region News
Anzeige

Ob zur Entspannung, in der Mittagspause oder zum Spaß mit Freunden. Auf unserer Spieleseite können Sie wählen zwischen Denksport-, Geschicklichkeits-, Such- und Sportspiele. Jetzt gratis spielen im Spieleportal von DNN.de! mehr

Die Friedensburg gehört als fester Bestandteil zu Radebeul. Soll sie zukünftig wieder als Gaststätte genutzt werden? Und falls ja, wie genau? Sagen Sie uns Ihre Meinung und stimmen Sie ab! mehr