Volltextsuche über das Angebot:

11 ° / 8 ° Regenschauer

Navigation:
Google+
Coswig: Bahnübergang an der Sörnewitzer Straße ab November dicht

Coswig: Bahnübergang an der Sörnewitzer Straße ab November dicht

Der Ausbau der S-Bahn-Strecke Linie 1 von Dresden-Neustadt nach Meißen-Triebischtal führt ab November auch zu Veränderungen an der Sörnewitzer Straße, die Weinböhla und Coswig verbindet.

Voriger Artikel
Überfall auf Wanderer in der Sächsischen Schweiz: Mehrjährige Strafe für Täter
Nächster Artikel
Pfötchen-Service in Coswig hat Hochsaison

Der S-Bahnhaltepunkt Neusörnewitz an der Gemeindegrenze von Coswig und Weinböhla soll modernisiert werden. Das braune Haus wird abgerissen.

Quelle: Stephan Klingbeil

Coswig/Weinböhla. Von Stephan Klingbeil

Coswig/Weinböhla. Der Ausbau der S-Bahn-Strecke Linie 1 von Dresden-Neustadt nach Meißen-Triebischtal führt ab November auch zu Veränderungen an der Sörnewitzer Straße, die Weinböhla und Coswig verbindet. Sie wird dann am Haltepunkt Neusörnewitz enden. Dort ist stattdessen ein Fußgängertunnel geplant. Nach dem Ende der Baumaßnahme wird der Verkehr an der Gemeindegrenze entlang der Gleise in Richtung Cliebener Straße führen. Am dortigen zweiten Bahnübergang ist eine Brücke geplant. Autofahrer sollen dann ohne Wartezeiten die Gleise queren können.

Der Ausbau der Bahnstrecke soll bis 2016 beendet sein. Die S-Bahnzüge sollen dann im 15-Minuten-Takt über die rundum erneuerte Trasse fahren. Unterführung wie auch Brückenbauwerk sollen für eine sichere Querung sorgen, erklärt Weinböhlas Bürgermeister Reinhart Franke (CDU).

Derzeit gibt es nur die Bahnübergänge mit Schranken. Autos stehen dort schon jetzt oft Schlange. Wird der S-Bahntakt erhöht, mache so eine Querung wegen der Wartezeiten kaum noch Sinn. Bis Mai 2014 sollen die Bauarbeiten in Neusörnewitz abgeschlossen sein. Bis November 2013 soll der Bahn zufolge die Brücke mit Rampen zur barrierefreien Querung stehen. Die Verbindung zur Sörnewitzer Straße soll fertig sein, ebenso wie der Tunnel mit Treppen und Rampen am Nord-Bahnsteig. Zudem soll das alte braune Bahngebäude weg. Schließlich sind zwei neue Park-Areale vorgesehen.

Die Vorbereitungen für den in diesem November geplanten Baustart beginnen bereits im September. Dabei werden zum Beispiel Leitungen umverlegt. Die Vorhaben sind in dieser Woche Thema bei Gesprächen von Coswigs OB Frank Neupold (parteilos) und Franke. Der Zeitplan steht laut Coswigs Bauamt bereits fest. Die Vorhaben seien ohnehin schon seit mehr als zehn Jahren Thema. Im Frühjahr gab es grünes Licht. Zuletzt wurde auch Einvernehmen mit den rund 30 Kleingärtner erzielt. Deren Gärten müssen für den Brückenbau an der Cliebener Straße weichen. Laut Bahn wurden Vereinbarungen getroffen zu Flächennutzung und Entschädigungen.

Etwa 3,3 Millionen Euro kostet der Ausbau an der Cliebener Straße. Fast 2,7 Millionen sind für den Tunnel geplant. Hier sind Bahn, Bund und Gemeinden mit jeweils einem Drittel an den Kosten beteiligt, wobei der Anteil von Coswig und Weinböhla zu fast 90 Prozent gefördert wird. Weinböhla muss etwa 100 000 Euro zahlen. Bei der Brücke stehen Bahn, Bund und Kreis in der Pflicht.

Während der Bauarbeiten soll es nur geringe Einschränkungen geben. Laut Bahn wird der Bahnübergang Sörnewitzer Straße ab November für Kfz gesperrt. Zeitweise müsse zudem Schienenersatzverkehr im November sowie im Juni, Juli und November 2013 eingerichtet werden.

Aus den Dresdner Neuesten Nachrichten vom 08.08.2012

Voriger Artikel
Nächster Artikel
Mehr aus Region News

Ob zur Entspannung, in der Mittagspause oder zum Spaß mit Freunden. Auf unserer Spieleseite können Sie wählen zwischen Denksport-, Geschicklichkeits-, Such- und Sportspiele. Jetzt gratis spielen im Spieleportal von DNN.de! mehr

23.10.2017 - 14:57 Uhr

Für Manuel Konrad geht es in der zweiten Runde des DFB-Pokals mit Dresden in seine alte Heimat zum SC Freiburg.

mehr