Volltextsuche über das Angebot:

5 ° / 4 ° Regenschauer

Navigation:
Google+
Burgfestspiele mit Premiere

Jedermann Burgfestspiele mit Premiere

Heute Abend ist Premiere, heute Abend bekommen die Burgfestspiele endlich ihre eigene Festspielinszenierung. Wie bei der ersten Auflage von Meißner Burgfestspielen 1925 wird bei der zweiten Auflage der nach vielen im Sande verlaufenen Versuchen nun wiederaufgelebten Tradition Hugo von Hofmannsthals „Jedermann – Das Spiel vom Sterben des reichen Mannes“ aufgeführt.

Voriger Artikel
Fördermittel fehlen – Sanierung der Meißner Straße in Radebeul ist geplatzt
Nächster Artikel
Großbaustelle Pirna: Im August geht Flutsanierung auf der Breiten Straße los

Tom Quaas als Jedermann und Sandra Maria Huimann als Buhlschaft bringen Hugo von Hofmannsthals „Jedermann“ zwar nicht ganz in die Albrechtsburg, aber bei der heutigen Premiere der Landesbühnenproduktion auf den Burghof.

Quelle: Hagen König/PR

Meißen. Heute Abend ist Premiere, heute Abend bekommen die Burgfestspiele endlich ihre eigene Festspielinszenierung. Wie bei der ersten Auflage von Meißner Burgfestspielen 1925 wird bei der zweiten Auflage der nach vielen im Sande verlaufenen Versuchen nun wiederaufgelebten Tradition Hugo von Hofmannsthals „Jedermann – Das Spiel vom Sterben des reichen Mannes“ aufgeführt. Die Landesbühnen Sachsen haben dafür eine eigene Produktion geschaffen, die zunächst nur an den drei Abenden des Wochenendes auf dem Burghof der Albrechtsburg unter freiem Himmel zu sehen sein wird. Zuvor wird ein großer Bürgerfestumzug vom Theater aus einmal durch die Stadt auf den Burgberg führen und ordentlich die Trommel für die Festspiele rühren.

Diese haben im vergangenen Jahr mit 4100 zahlenden Gästen und noch einmal 700 Teilnehmern am Festumzug einen ordentlichen Start hingelegt, wie Organisatorin und Theaterleiterin Renate Fiedler findet. Auch in diesem Jahr scheint man trotz des wechselhaften Wetters der letzten Tage für viele der Freiluftveranstaltungen keinen Besuchermangel fürchten zu müssen. So ist das Jubiläumskonzert „800 Jahre Kreuzchor“ – einem der wenigen Konzerte des Dresdner Chores unter freiem Himmel – schon ausverkauft. Andere, etwa das Gastspiel des aus den Leipziger Thomanern hervorgegangenen Vokalensembles Amarcord, sind es fast. Besonderer Höhepunkt ist das Abschlusskonzert „Simply Baroque“ im Dom, bei dem eine Art Best-of barocker Komponisten zu hören sein wird.

Neben dem Festumzug gibt es zwei weitere kostenfreie Veranstaltungen. So ist diesen Sonntag ein Gottesdienst unter freiem Himmel geplant, am 25. Juni gibt es „Heitere Serenaden“ mit Meißner Chören im Burghof zu hören.

Von DNN

Voriger Artikel
Nächster Artikel
Mehr aus Region News
Anzeige

Ob zur Entspannung, in der Mittagspause oder zum Spaß mit Freunden. Auf unserer Spieleseite können Sie wählen zwischen Denksport-, Geschicklichkeits-, Such- und Sportspiele. Jetzt gratis spielen im Spieleportal von DNN.de! mehr

Die Friedensburg gehört als fester Bestandteil zu Radebeul. Soll sie zukünftig wieder als Gaststätte genutzt werden? Und falls ja, wie genau? Sagen Sie uns Ihre Meinung und stimmen Sie ab! mehr