Volltextsuche über das Angebot:

5 ° / 4 ° Regenschauer

Navigation:
Google+
Bomben in Dippser Heide: alle drei Geschosse unschädlich gemacht

Bomben in Dippser Heide: alle drei Geschosse unschädlich gemacht

Drei Fliegerbomben aus dem Zweiten Weltkrieg sind am Donnerstagvormittag in der Dippoldiswalder Heide bei Rabenau entschärft oder gesprengt worden. Sprengmeister Thomas Lange und seine Kollegen vom Kampfmittelbeseitigungsdienst hatten zwischen 9 Uhr und 10.05 Uhr zunächst zwei im Wald liegende Fünf-Zentner-Sprengkörper entschärft.

Voriger Artikel
Kein Supersommer: Freibäder der Region rechnen nicht mehr mit Rekordzahlen
Nächster Artikel
16-Jähriger bei Unfall in Pirna leicht verletzt

Exakt um 13.05 Uhr krachte es in der Dippoldiswalder Heide: Die Fliegerbombe unter der S 193 wurde kontrolliert gesprengt.

Quelle: dpa

Eine dritte Bombe, die unter dem Antonsweg (Staatsstraße 193) entdeckt wurde, konnte nicht entschärft werden, weil sie durch Rost beschädigt war. Deshalb wurde sie vor Ort gesprengt. Dazu wurde am Vormittag die Straße aufgegraben und die Bombe freigelegt. Anschließend platzierten die Experten mehrere sogenannte Flexitanks um den Fundort und füllten sie mit Wasser. Die Riesen-Wasserbeutel sollten die Wucht der Explosion mildern. Kurz nach 13 Uhr erfolgte dann der große Rums. „Aus Sicht der Polizei lief alles perfekt, es ist niemand zu Schaden gekommen“, sagte ein Polizeisprecher.

Nun sind die Einsatzkräfte mit Aufräumarbeiten beschäftigt, zudem muss das riesige Loch in der Staatsstraße 193 beseitigt werden. Die Straßenmeisterei hoffe, dass der Antonsweg am Freitagabend wieder befahrbar sein werde, so ein Polizeisprecher. Die Sperrung der B 170 zwischen Oberhäslich und Karsdorf wurde bereits gegen 13.15 Uhr wieder aufgehoben.

Von den Absperrmaßnahmen im betroffenen Areal waren laut Aussage der Polizei rund 50 Personen betroffen. Alle kamen privat unter, die Notunterkünfte, die die Stadt Rabenau angeboten hatte, nutzte niemand. Auch die Camper auf dem Karsdorfer Zeltplatz hätten frühzeitig das Gebiet verlassen.

Es sei nicht auszuschließen, dass noch weitere Fliegerbomben in der Dippoldiswalder Heide lägen, sagte ein Polizeisprecher gegenüber DNN-Online. Die Suche werde deshalb fortgesetzt. In den vergangenen Monaten waren in dem Waldgebiet mehrfach Fliegerbomben gefunden und in aufwändigen Aktionen entschärft oder gesprengt worden.

ttr

Voriger Artikel
Nächster Artikel
Mehr aus Region News
Anzeige

Ob zur Entspannung, in der Mittagspause oder zum Spaß mit Freunden. Auf unserer Spieleseite können Sie wählen zwischen Denksport-, Geschicklichkeits-, Such- und Sportspiele. Jetzt gratis spielen im Spieleportal von DNN.de! mehr

Die Friedensburg gehört als fester Bestandteil zu Radebeul. Soll sie zukünftig wieder als Gaststätte genutzt werden? Und falls ja, wie genau? Sagen Sie uns Ihre Meinung und stimmen Sie ab! mehr