Volltextsuche über das Angebot:

4 ° / -3 ° wolkig

Navigation:
Google+
Bistum Dresden-Meißen hängt finanziell vom Westen ab

Jahresbericht Bistum Dresden-Meißen hängt finanziell vom Westen ab

Das Bistum Dresden-Meißen hängt finanziell auch von den westdeutschen Bistümern ab. Das geht aus dem am Mittwoch veröffentlichten Jahresbericht 2014 vor, in dem das Bistum erstmals seine Vermögensverhältnisse offenlegte.

Quelle: dpa

Dresden. Das Bistum Dresden-Meißen hängt finanziell auch von den westdeutschen Bistümern ab. Das geht aus dem am Mittwoch veröffentlichten Jahresbericht 2014 vor, in dem das Bistum erstmals seine Vermögensverhältnisse offenlegte. Der Gesamtabschluss zeigt die Abhängigkeit von Transferleistungen der westdeutschen Geberbistümer: Allein 17,8 Millionen Euro kamen aus den finanzstärkeren West-Bistümern. Insgesamt nahm das Bistum 74,2 Millionen Euro ein. Dem standen Ausgaben von 71,1 Millionen Euro gegenüber.

Personalkosten mit 31,2 Millionen Euro waren dabei der größte Posten. Das Immobilienvermögen aus Grundstücken wird mit 53,6 Millionen Euro angegeben. Zudem hat das Bistum ein Anlagevermögen von insgesamt 272,6 Millionen Euro, darin enthalten ist ein Pensionsfonds mit 95,2 Millionen Euro. Mit der Veröffentlichung sollte dem Wunsch nach mehr Transparenz entsprochen werden.

dpa

Voriger Artikel
Nächster Artikel
Mehr aus Region News
Anzeige

Ob zur Entspannung, in der Mittagspause oder zum Spaß mit Freunden. Auf unserer Spieleseite können Sie wählen zwischen Denksport-, Geschicklichkeits-, Such- und Sportspiele. Jetzt gratis spielen im Spieleportal von DNN.de! mehr

Die Friedensburg gehört als fester Bestandteil zu Radebeul. Soll sie zukünftig wieder als Gaststätte genutzt werden? Und falls ja, wie genau? Sagen Sie uns Ihre Meinung und stimmen Sie ab! mehr