Volltextsuche über das Angebot:

4 ° / -3 ° wolkig

Navigation:
Google+
Bilder von Anton Paul Kammerer in Radebeuler Sparkasse

Bilder von Anton Paul Kammerer in Radebeuler Sparkasse

Es ist sicher nicht vermessen, einen von der Musik Bob Dylans inspirierten Maler zu fragen, wie ihm denn nun das neuste Opus des Musikers gefalle. Natürlich kannte Anton Paul Kammerer "Tempest" längst und von daher wusste er auch um den rund zehn Minuten währenden und wunderbar drängenden Titelsong dieser CD.

Voriger Artikel
Gerold Mann gewinnt Bürgermeister-Wahl in Klipphausen
Nächster Artikel
Motorradfahrer stirbt nach Unfall bei Altenberg

"Der Traum (schwebend)",Öl auf Leinwand. Repro: W. Zimmermann

Dylan ist allerdings für Kammerer weit mehr als nur Inspiration. Er wagt gar den Versuch, Dylan mit Robert Schumann auf eine Stufe zu stellen. Doch wenn einer diese Behauptung handfest begründen kann, ist es durchaus legitim.

Seit dem 14. September kann man in den drei Radebeuler Filialen der Sparkasse Meißen eine recht üppige Auswahl von Collagen und Ölbildern des 58-jährigen Malers bewundern. Drei Arbeiten hängen in Radebeul-Ost, sieben in Mitte und 16 Bilder in der Sparkassengalerie von Radebeul-West. An letzterem Ort - hier fand auch die Vernissage zur Ausstellung statt - dominiert "Der Traum (schwebend)" die Auswahl. Es ist eines der Bilder Kammerers, das besonders nachdrücklich die immerwährende Sehnsucht des Individuums Mensch nach grenzenloser Freiheit zu bündeln vermag.

Doch auch in Kammerers Collagen finden sich treffende Gleichnisse aus dem Paralleluniversum des Menschen, die alltäglichen Dinge beschreibend. So in dem Sammelsurium unterschiedlichster Knöpfe, die - auf solche Art präsentiert - Grenzen zwischen alltäglichen Dingen aufweichen oder ganz verschwinden lassen. Die Collage "Die Zigarette danach" umschreibt das Gefühl, etwas Großes, etwas Einmaliges vollbracht zu haben. Und das Datum "11. 11. 2002" als Bildtitel einer Collage ist alles andere als ein bloßes Bekenntnis zum Start der alljährlichen Narrensaison.

Rolf Schlagloth, Vorstandsvorsitzender der Sparkasse Meißen, suchte bei der Vernissage zur Ausstellung Kammerers den Dialog mit dem Künstler selbst wie auch mit dem Vernissagenpublikum. Das Gespräch blieb frei von Wertungen; nur die Persönlichkeit des Künstlers selbst wurde zum Dreh- und Angelpunkt. Und von daher beinhaltet auch die vom Sparkassenchef formulierte "pingelige Entdeckerfreude" des Künstlers eher ein Lob für dessen Tun als eine eventuelle Kritik.

Anton Paul Kammerer ist ein Weißenfelser des Jahrgangs 1954 und studierte in den Jahren 1975 bis 1980 an der Dresdner Hochschule für Bildende Künste. Seit dem Studienabschluss ist er mit Künstlerfreunden (vor allem mit Andreas Küchler, Bernd Hahn und Jürgen Wenzel) zugange. Die Gruppe betreibt seit einiger Zeit ein gemeinsames Atelier in Burgstädtel bei Dohna.

W. Zimmermann

Die Arbeiten in den drei Radebeuler Fillane der Kreissparkasse Meißen sind noch bis zum 15. Januar 2013 zu sehen.

Aus den Dresdner Neuesten Nachrichten vom 18.09.2012

Voriger Artikel
Nächster Artikel
Mehr aus Region News
Anzeige

Ob zur Entspannung, in der Mittagspause oder zum Spaß mit Freunden. Auf unserer Spieleseite können Sie wählen zwischen Denksport-, Geschicklichkeits-, Such- und Sportspiele. Jetzt gratis spielen im Spieleportal von DNN.de! mehr

Die Friedensburg gehört als fester Bestandteil zu Radebeul. Soll sie zukünftig wieder als Gaststätte genutzt werden? Und falls ja, wie genau? Sagen Sie uns Ihre Meinung und stimmen Sie ab! mehr