Volltextsuche über das Angebot:

2 ° / -2 ° wolkig

Navigation:
Google+
Bagger drehen sich für Lückenschluss nach Böhmen: 2014 von Rumburk über Bad Schandau nach Decin in einem Zug

Bagger drehen sich für Lückenschluss nach Böhmen: 2014 von Rumburk über Bad Schandau nach Decin in einem Zug

Auf dem Bahnhof Sebnitz drehen sich die Bagger, sind die Weichen nun unwiderruflich für den lang erhofften Lückenschluss in Richtung böhmisches Dolni Poustevna gestellt.

Voriger Artikel
Auf der Spur der Kirchendiebe: Tauschaer Pfarrer will gestohlenen Schatz wiederhaben
Nächster Artikel
Motorradfahrer stirbt bei Horror-Crash mit Kutsche in Moritzburg

Auf dem Bahnhof in Sebnitz wird jetzt intensiv am Lückenschluss nach Böhmen gebaut.

Quelle: Peter Weckbrodt

Ab August 2014 sollen nach den Planungen von DB Netz AG und Verkehrsverbund Oberelbe (VVO) moderne Niederflurtriebwagen der Tschechischen Staatsbahn CD auf ihrem Weg von Rumburk nach Bad Schandau und weiter nach Decin das sächsische Sebnitz grenzüberschreitend passieren.

Bis dahin gibt es ein straffes Bauprogramm. Nach dem ersten Spatenstich mit viel Prominenz am 3. April in Sebnitz schließt die Firma Königbau aus Kesselsdorf die Eisenbahnbrücke in der Sebnitzer Blumenstraße noch in diesem Monat ab. Dann geht es los mit dem Aufbau des etwa 600 Meter langen Verbindungsgleises in Richtung Grenze. Dort wartet auf tschechischer Seite seit zwei Jahren das fertiggestellte Gleis auf seinen "deutschen Anschluss". Noch im August stellt auf dem Bahnhof Sebnitz die Dessauer Gleis- und Tiefbau GmbH das neue Gleis 5 fertig. Der dazu notwendige Inselbahnsteig wird barrierefrei gestaltet. Im Südkopf des Bahnhofes ist noch eine Weiche für die Ein- und Ausfahrt Richtung Bad Schandau einzubauen.

Liegt das Gleis nach Dolni Poustevna, folgen die Arbeiten an den Leit- und Sicherungsanlagen, die unerlässlichen eisenbahntechnischen Abnahmen sowie notwendige Probefahrten. Die Baukosten von rund 2,8 Millionen Euro trägt fast komplett der Bund, der Zweckverband Oberelbe bringt seinen Eigenanteil von 87 000 Euro ein. Derzeit laufen noch intensive Gespräche über die qualitativen Anforderungen an die neue Zugverbindung und damit an den Betreiber sowie über die tarifliche Gestaltung des Angebots. Schon im Vorjahr hatte Michael Geisler (CDU), Landrat des Landkreises Sächsische Schweiz-Osterzgebirge, die Bedeutung des Vorhabens gewürdigt: "Mit dem Lückenschluss bekommt die Bahnstrecke durch das Sebnitztal eine Zukunftsperspektive. Das neue Angebot ist ein weiterer Baustein beim Zusammenwachsen der sächsisch-böhmischen Grenzregion".

Tatsächlich prognostiziert eine aktuelle Studie für die Sebnitztalbahn eine Steigerung der täglich erreichbaren Fahrgastzahlen von gegenwärtig 230 auf beachtliche 1100. Erwartet wird ein erhöhtes touristisches Aufkommen in der strukturschwachen Grenzregion. Für die Einwohner im "Schluckenauer Winkel" ergeben sich erhebliche Zeiteinsparungen bei der Bahnfahrt in ihre Kreisstadt Decin.

Fast 70 Jahre müssen die Bewohner beiderseits der Grenze nun schon auf den eigentlich recht unproblematischen Lückenschluss warten. Doch scheinbar unüberwindbar waren die Hindernisse - wie mangelnder politischer Wille, Zweifel an der Perspektive der Sebnitztalbahn und fehlende Finanzierung.

Erst im Jahr 2006 konnte der Wiederaufbau der Strecke zwischen dem Kreis Decin und dem VVO vertraglich vereinbart werden. Am 19. Juli 2012 wurde der Bau- und Finanzierungsvertrag von Vertretern der DB Netz AG und dem VVO unterzeichnet. Dabei gab der VVO auch die unabdingbar geforderte Garantie auf Bestellung von Zugleistungen über die nächsten 20 Jahre nach Betriebsaufnahme ab.

Aus den Dresdner Neuesten Nachrichten vom 12.08.2013

Weckbrodt, Peter

Voriger Artikel
Nächster Artikel
Mehr aus Region News
Anzeige

Ob zur Entspannung, in der Mittagspause oder zum Spaß mit Freunden. Auf unserer Spieleseite können Sie wählen zwischen Denksport-, Geschicklichkeits-, Such- und Sportspiele. Jetzt gratis spielen im Spieleportal von DNN.de! mehr

Die Friedensburg gehört als fester Bestandteil zu Radebeul. Soll sie zukünftig wieder als Gaststätte genutzt werden? Und falls ja, wie genau? Sagen Sie uns Ihre Meinung und stimmen Sie ab! mehr