Volltextsuche über das Angebot:

16 ° / 11 ° wolkig

Navigation:
Google+
Aus den Weiten des Bach-Himmels: Saisonbeginn der Richard-Wagner-Stätten Graupa

Aus den Weiten des Bach-Himmels: Saisonbeginn der Richard-Wagner-Stätten Graupa

Zum Einschlafen waren sie nicht gedacht, Johann Sebastian Bachs Goldberg-Variationen. Graf von Keyserlingk gab das Werk einst in Auftrag, um sich nächtens daraus von seinem Cembalisten Johann Gottlieb Goldberg vorspielen zu lassen.

Auf diese Weise wollte er sich die schlaflosen Stunden vertreiben - so erzählt es die durch Forkel überlieferte Anekdote. Ungeachtet dessen stellen die Goldberg-Variationen einen Meilenstein der Musikhistorie dar. Und wenn dafür die mehrfache Bach-Preisträgerin Ragna Schirmer ankündigt ist, pilgern viele in die Richard-Wagner-Stätten - ins Jagdschloss Graupa.

Auf gut besuchte Veranstaltungen hofft Christian Schmidt-Doll, Geschäftsführer der Kultur- und Tourismusgesellschaft Pirna (KTP), noch häufig in diesem Jahr. Vor allem der Sonntag soll, mit Matineen und Nachmittagskonzerten, etabliert werden. Dafür sind namhafte Künstler wie Wolfram Lattke vom ensemble amarcord (15. März) und Frank Blümel (6. Juni) eingeladen, die Lied-Programme gestalten werden. Zum Ziel des Hauses gehört es aber auch, den Nachwuchs zu fördern. Am 15. Februar und 5. April gibt es Konzerte mit Preisträgern des ARD-Musikwettbewerbes.

Und auch jene, die künftig vielleicht erst einmal die Wettbewerbsbühne betreten könnten, kommen nach Graupa: Studenten der Musikhochschule Dresden sind am 26. April zu erleben, Schüler der Musikschule Sächsische Schweiz am 1. März. Nicht fehlen darf natürlich Richard Wagner, dem mit der Wagneriade Ende Mai gehuldigt wird. Hier gibt es u.a. den "Ring für Kinder" mit der Kammeroper Köln.

Die Angebote gehen zudem über rein Musikalisches hinaus: "Melodramen" heißt die nächste Veranstaltung mit Annette Jahns (Rezitation) und Hansjacob Staemmler (Klavier) am 1. Februar, für Freunde der bildenden Künste wird es in Graupa vier Sonderausstellungen geben. Über 30 Veranstaltungen unterschiedlicher Art stehen 2015 auf dem Programm der Richard-Wagner-Stätten. Im Sommer ist das Pianoforfe Fest Meißen wieder zu Gast, zu dem Jan Thürmer wohl einen eigenen Flügel des Traditionsunternehmens mitbringen wird.

Ragna Schirmer stand jetzt ein Modell der Marke Bösendorfer zur Verfügung. Bachs Goldberg-Variationen sind der vierte Teil der "Clavierübungen" des Thomaskantors. Das Besondere dabei ist, dass Bach nicht schlicht ein Thema, also die gesangliche Melodie der "Aria", sondern deren Bassbegleitung variiert hat. Dreißig Mal.

"Bach geht immer", das ist keine Aussage einzelner oder von Spezialisten, sondern eine Lebenserfahrung. Bei Bach kann man sich finden, zu jeder Tages- oder Jahreszeit, als Künstler ebenso wie als Zuhörer. Ragna Schirmer kann nicht nur spielerischen Furor auf dem Flügel "entzünden" und vermag brillante Läufe zu gestalten, sie verfügt auch über eine weite Ausdruckspalette und eine ausgewogene Anschlagskultur. Ebenso nutzte die Pianistin im Bezug der Variationen aufeinander den Gestaltungsspielraum. Wie in den Variationen 21 bis 23, die zunächst das Tempo abbremsen und die Stimmung zu verdüstern scheinen. Nachdenklich und in sich gekehrt kommt Variation 22 daher, um sich dann (23) wieder frohgemut (dem Leben zugewandt) aufzuschwingen.

Kleine Höhepunkte waren die jeweils dritten Variationen ("Canone"), die im Quodlibet einen Abschluss finden, der alles zusammenzufassen scheint. Mit einem guten Maß Feierlichkeit kam Ragna Schirmer zu dieser letzten Variation, bei der es Bach aber nicht belassen hat, denn das Werk endet, wie es begann - mit der Aria. Da war es dann doch, als würde man aus einem Traum erwachen, aus den Weiten des Bach-Himmels zur Erde zurückkehren. Ein Traum? War da jemand eingeschlafen?

www.wagnerstaetten.de

Aus den Dresdner Neuesten Nachrichten vom 23.01.2015

Wolfram Quellmalz

Voriger Artikel
Nächster Artikel
Mehr aus Region News

Ob zur Entspannung, in der Mittagspause oder zum Spaß mit Freunden. Auf unserer Spieleseite können Sie wählen zwischen Denksport-, Geschicklichkeits-, Such- und Sportspiele. Jetzt gratis spielen im Spieleportal von DNN.de! mehr

22.09.2017 - 20:56 Uhr

Hannes Drews hat seinen ersten Heimsieg als Trainer vom Fußball-Zweitligisten FC Erzgebirge Aue gefeiert. Drei Tage nach dem 2:0 auf dem Betzenberg gewann sein Team gegen den SV Sandhausen mit 1:0. Den Siegtreffer erzielte Pascal Köpke.

mehr