Volltextsuche über das Angebot:

10 ° / 6 ° wolkig

Navigation:
Google+
Amtsgericht Pirna macht Komödiant Tom Pauls zum Fußgänger

Amtsgericht Pirna macht Komödiant Tom Pauls zum Fußgänger

Am vierten Verhandlungstag machte Richterin Edeltraud Thaut am Pirnaer Amtsgericht am Mittwochnachmittag kurzen Prozess mit dem Schauspieler und Komödianten Tom Pauls.

Voriger Artikel
Verkehrskontrolle wegen zu lauten Auspuffs bringt stattliches Straftatenregister ans Licht
Nächster Artikel
Wirtschaft im Landkreis Meißen soll Jugendarbeit fördern

Tom Pauls, wie man ihn kennt. Am Mittwoch hatte der Barde ausnahmsweise mal nichts zu lachen.

Quelle: PR

Sie verurteilte den Mercedes-Fahrer wegen einer Geschwindigkeitsübertretung zu 100 Euro Bußgeld und einem Monat Fahrverbot.

Pauls war am 24. Juni 2010 in der Tempo-30-Zone vor der Gehörlosenschule auf der Maxim-Gorki-Straße mit 57 Kilometern pro Stunde von einem stationären Gerät geblitzt worden. Da der Erfinder der Kultfigur „Ilse Bähnert" schon drei Mal erheblich schneller als erlaubt gefahren war, verhängte die Bußgeldbehörde das Fahrverbot.

Das tut Vielfahrer Pauls, der nach eigenen Angaben 40.000 Kilometer im Jahr zurücklegt, richtig weh. Im Mai 2011 ließ er über seinen Anwalt Michael Bürger dem Gericht Bilder vorlegen, auf denen ein Kleintransporter vor dem Tempo-30-Schild auf der Gorki-Straße steht. Möglicherweise sei das Schild verdeckt gewesen, argumentierte der Anwalt. Dann könne sein Mandant nur bestraft werden, weil er sieben Kilometer pro Stunde zu schnell gefahren war. „Er musste davon ausgehen, dass er Tempo 50 fahren durfte."

Dieses Argument ließ Thaut nicht gelten. „Wenn das Schild verdeckt gewesen wäre, hätte das Herr Pauls zeitnah mitteilen müssen und nicht erst ein knappes Jahr später." Der Verdacht liege nahe, dass es sich um eine reine Schutzbehauptung handele.

Das Fahrverbot wird sofort nach Rechtskraft des gestrigen Urteils wirksam. „Wir werden eine Rechtsbeschwerde vor dem Oberlandesgericht (OLG) prüfen", meinte Bürger gelassen. Dann darf Pauls noch ein halbes Jahr länger fahren - so lange dauert es im Durchschnitt, bis das OLG eine Bußgeldsache verhandelt.

Aus den Dresdner Neuesten Nachrichten vom 15.3.2012.

Thomas Baumann-Hartwig

Voriger Artikel
Nächster Artikel
Mehr aus Region News
Anzeige

Ob zur Entspannung, in der Mittagspause oder zum Spaß mit Freunden. Auf unserer Spieleseite können Sie wählen zwischen Denksport-, Geschicklichkeits-, Such- und Sportspiele. Jetzt gratis spielen im Spieleportal von DNN.de! mehr

Die Friedensburg gehört als fester Bestandteil zu Radebeul. Soll sie zukünftig wieder als Gaststätte genutzt werden? Und falls ja, wie genau? Sagen Sie uns Ihre Meinung und stimmen Sie ab! mehr