Volltextsuche über das Angebot:

11 ° / 7 ° wolkig

Navigation:
Google+
„Alte“ Linie 400 zurückgefordert -Kreisausschuss entscheidet am Montag über Petition aus dem Tharandter Wald

„Alte“ Linie 400 zurückgefordert -Kreisausschuss entscheidet am Montag über Petition aus dem Tharandter Wald

Der Ortsvorsteher vom Kurort Hartha will die Linie 400 zurück.nochmals zu überprüfen“, schreibt André Kaiser in einer E-Mail an die Kreisverwaltung.Annaberg wegen einer Fahrplanänderung des Regionalverkehrs Dresden (RVD) einen Bogen um den Tharandter Wald.

Voriger Artikel
Radebeul: 55-Jähriger gibt roten Ferrari nicht zurück – Autohaus erstattet Anzeige
Nächster Artikel
Weinernte liegt 15 Prozent unter dem Durchschnitt Statistik: Pro Sachse gibt’s eine halbe Flasche

(Symbolbild)

Quelle: dpa

Der Ortsvorsteher vom Kurort Hartha will die Linie 400 zurück. „Ich bitte Sie, die derzeitige Linienführung über Hetzdorf

nochmals zu überprüfen“, schreibt André Kaiser in einer E-Mail an die Kreisverwaltung. Seit fast einem Jahr  machen die Busse der Linie Dresden-

Annaberg wegen einer Fahrplanänderung des Regionalverkehrs Dresden (RVD) einen Bogen um den Tharandter Wald. Mit dem Wunsch, die Route wieder über Freital, Tharandt, Kurort Hartha und Grillenburg zu legen, ist Kaiser nicht allein. Über 2300 Unterschriften hat er gesammelt. Am kommenden Montag wird sich nun der  reisausschuss des Landkreises Sächsische Schweiz-Osterzgebirge mit der Angelegenheit befassen. Ihm liegt das Ansinnen der zahlreichen Unterzeichner als Petition vor.

Die Verlegung der Route bleibt bis heute dem Chef des Tharandter Ortsteils unverständlich. Die Linie 400 durch den Tharandter  Wald wird vor allem von älteren Bürgern, für Arztbesuche, Einkäufe, zur Ergänzung des Schülerverkehrs sowie auf der Gesamtstrecke von Tagestouristen in den Tharandter Wald bzw. von dort in die Thermalbäder und Städte des Erzgebirges nachgefragt“, so Kaiser. Fast täglich werde er auf die Linie und die Hoffnung auf eine Rückführung angesprochen. Wie die Kreisverwaltung informiert, wurde mit der Routenänderung der Linie 400 von der RVD an der Haltestelle „Naundorf, Wendeplatz“ am Wochenende  ein Anschluss in den Tharandter Wald (Linie 363) geschaffen. Des Weiteren hat die RVD mit der Einführung der neuen „Talsperrenlinie“ (Linien 363/379/375) für ihre Fahrgäste eine Möglichkeit geschaffen, die Ortschaften, welche wie etwa Grillenburg auf der „alten“ Linienführung lagen,  weiterhin zu bedienen und Anschlüsse in Tharandt, Klingenberg und Dippoldiswalde herzustellen. Für Ortsvorsteher Kaiser ist dies kein Ersatz.

„Außer am Wochenende gab es keine Fahrplananpassung. Es gibt wochentags keinen Ersatzverkehr für Linie 400, da die Fahrpläne der Linien 345 und 363 wochentags nicht geändert wurden, bzw. dies auch keine anderen Buslinien übernehmen“, kritisiert er. Und weiter führt er aus, dass die Wochenendangebote nicht angenommen werden, da sie im Fahrplan nur schwer zu finden seien, zum Teil widersprüchliche Angaben in den Plänen

stünden. „Die neue Talsperrenlinie bietet sogar überhaupt keine Alternative.

Bei Fahrten über den Bahnhof Klingenberg- Colmnitz ist die   Tarifzonengrenze  das größte Hemmnis und anderswo sind das die zeitlichen und barrierebedingten Umsteigeprobleme zur Bahn für ältere Bürger sowie zeitlich nicht annehmbare Umwege mit Umsteigen“, so Kaiser. Er fordert Nachbesserungen bei der Fahrplangestaltung. Die Karten dafür  tehen momentan allerdings schlecht. „Rücksprachen beim Landkreis Mittelsachsen sowie bei der RVD haben ergeben, dass derzeit keine Veränderungen im Linienverlauf der Linie 400 bzw. keine Fahrplanänderungen beabsichtigt sind“, berichtet die Kreisverwaltung. Die Rückführung der Linie 400 würde das Kreissäckel zudem mit 25 000 Euro im Jahr belasten. Eine Rückführung könnte  daher frühestens im Haushaltsjahr 2014  erfolgen. Am Montag entscheiden  die Kreisräte, ob sie die Petenten unterstütze.

Silvio Kuhnert

Voriger Artikel
Nächster Artikel
Mehr aus Region News
Anzeige

Ob zur Entspannung, in der Mittagspause oder zum Spaß mit Freunden. Auf unserer Spieleseite können Sie wählen zwischen Denksport-, Geschicklichkeits-, Such- und Sportspiele. Jetzt gratis spielen im Spieleportal von DNN.de! mehr

Die Friedensburg gehört als fester Bestandteil zu Radebeul. Soll sie zukünftig wieder als Gaststätte genutzt werden? Und falls ja, wie genau? Sagen Sie uns Ihre Meinung und stimmen Sie ab! mehr