Volltextsuche über das Angebot:

11 ° / 7 ° wolkig

Navigation:
Google+
Aktion Zivilcourage lädt zum Pirnaer Kneipengespräch ein

DNN-Interview am Donnerstag Aktion Zivilcourage lädt zum Pirnaer Kneipengespräch ein

In Pirna gibt es ein neues Diskussionsformat. Am kommenden Montag findet zum ersten Mal das „Pirnaer Kneipengespräch“ statt. Das Thema lautet „Asyl – Ist das alles noch gerecht?“. Wie die Idee dazu entstanden ist und wie der Diskussionsabend ablaufen soll, berichtet Sadaf Balutsch von der Aktion Zivilcourage.

Die 18-jährige Sadaf Balutsch arbeitet ehrenamtlich bei der Aktion Zivilcourage.

Quelle: Silvio Kuhnert

Pirna. In Pirna gibt es ein neues Diskussionsformat. Am kommenden Montag findet zum ersten Mal das „Pirnaer Kneipengespräch“ statt. Das Thema lautet „Asyl – Ist das alles noch gerecht?“. Wie die Idee dazu entstanden ist und wie der Diskussionsabend ablaufen soll, berichtet Sadaf Balutsch von der Aktion Zivilcourage.

Frage: Die Aktion Zivilcourage unterbreitet gemeinsam mit der Stadt Pirna und dem Beauftragten für Migration und Integration des Landkreises ein neues Dialogangebot. Wie ist die Idee dazu entstanden?

Sadaf Balutsch: Es besteht allgemein ein großer Gesprächsbedarf zu den Themen Asyl und Integration. Viele Menschen haben Fragen und bekommen mitunter zu wenig Antworten. Von der Politik fühlen sich einige gar im Stich gelassen. Unsere Idee war, ein neues Format zu schaffen, wo Fragen gestellt werden können und wo Interessierte auch Antworten bekommen. Die vielen kleinen Gespräche, die zur Asylpolitik im kleinen Kreis bereits stattfinden, möchten wir bündeln und ausweiten und einen Raum zum Diskutieren schaffen, wo jeder auf gleicher Augenhöhe, dabei aber in gegenseitigem Respekt, sprechen kann.

Und dieser Raum soll das Kneipengespräch sein?

Die „Pirnaer Kneipengespräche“ sind unser Gesprächsangebot für Menschen aus Pirna. An kleinen Tischen können Interessierte Platz nehmen und ihre Fragen stellen, die von Fachleuten dann beantwortet werden. Rede und Antwort stehen Menschen, die sich beruflich mit dem jeweiligen Thema der Veranstaltung beschäftigen.

Es sind mehrere Kneipengespräche geplant. Was ist das Thema am kommenden Montag?

Am ersten Abend der Reihe geht es um die Frage: „Ist das alles noch gerecht?“, und dabei konkret um Themen, wie: Welche Leistungen stehen Asylsuchende zu? Wie verändert sich der Wohnungsmarkt in Pirna durch die ankommenden Menschen? Reichen die Ressourcen der caritativen Verbände noch für alle Ansprüche? Als Gesprächspartner stehen Jürgen Scheible, Geschäftsführer der Städtische Wohnungsgesellschaft Pirna, Edith Kiklics-König von der Pirnaer Tafel, Christopher Neidhardt vom DRK Kreisverband, sowie ein Vertreter der Landkreisverwaltung zur Verfügung.

Und wie soll der Diskussionsabend ablaufen?

Es sind keine Vorträge oder lange Referate geplant. Die Experten sitzen an den Tischen und die Teilnehmer der Veranstaltung können neben ihnen Platz nehmen und ihre Fragen stellen. Es gibt fünf Tische mit unterschiedlichen Themen. Jede Tischrunde bekommt rund eine halbe Stunde Zeit zum Fragen, Reden, Diskutieren. Danach wird gewechselt und die Diskussionsteilnehmer können zu einem der anderen Tische gehen.

Die Kneipengespräche sollen sicher nicht dem Austausch von Stammtischparolen dienen. Oder?

Uns ist eine offene Atmosphäre wichtig. Jeder soll die Möglichkeit haben, seine Meinung sagen zu können, jedoch ohne dabei jemand zu beleidigen. Es ist gut, dass es zu einem kontroversen Thema auch unterschiedliche Meinungen gibt. Wichtig ist es, über diese Meinungen respektvoll zu diskutieren. Und die Betonung liegt auf Respekt. D.h., die Würde des Gesprächspartners gilt es zu achten. Es sollen Informationen, Erfahrungen und Argumente ausgetauscht werden. Statt motzen wollen wir reden und vernünftig diskutieren. An jedem Tisch ist ein Moderator anwesend, der das Gespräch sozusagen führt und darauf achtet, dass jeder zu Wort kommt.

Zu der Veranstaltung kann jeder kommen?

Die Teilnahme am Kneipengespräch steht jedem offen. Einlass ist ab 18.30 Uhr. Eine vorherige Anmeldung ist nicht zwingend erforderlich. Allerdings ist die Anzahl der Sitzplätze an einem Tisch begrenzt. Mit einer Voranmeldung kann man sich einen Platz am Diskussionstisch sichern. Dazu muss man vorher nur kurz eine E-Mail an kneipe@aktion-zivilcourage.de senden.

Das erste „Pirnaer Kneipengespräch“ findet am 4. April von 19 bis 21 Uhr, im Bootshaus „Zur Dolle“ (An der Elbe 11) statt. Einlass ist ab 18:30 Uhr. Der Eintritt ist frei.

Interview: Silvio Kuhnert

Voriger Artikel
Nächster Artikel
Mehr aus Region News
Anzeige

Ob zur Entspannung, in der Mittagspause oder zum Spaß mit Freunden. Auf unserer Spieleseite können Sie wählen zwischen Denksport-, Geschicklichkeits-, Such- und Sportspiele. Jetzt gratis spielen im Spieleportal von DNN.de! mehr

Die Friedensburg gehört als fester Bestandteil zu Radebeul. Soll sie zukünftig wieder als Gaststätte genutzt werden? Und falls ja, wie genau? Sagen Sie uns Ihre Meinung und stimmen Sie ab! mehr