Volltextsuche über das Angebot:

4 ° / -3 ° wolkig

Navigation:
Google+
25.500 Euro Spende für die Zwinger Orangenbäume

Patenschaften 25.500 Euro Spende für die Zwinger Orangenbäume

Beim zweiten Treffen der Paten für Orangenbäumchen für den Dresdner Zwinger überreichte der Freundeskreis Schlösserland Sachsen e.V. einen Scheck mit den eingesammelten Spenden im Barockgarten Großsedlitz. Gestern übergab der Vorsitzende des Freundeskreises, Matthias Donath, einen Check in Höhe von 25 500 Euro.

Voriger Artikel
25 Jahre Pirna Sonnenstein
Nächster Artikel
Abschied der Deutschen Bahn von der Sachsenmagistrale

Christian Striefler, Geschäftsführer der Staatlichen Schlösser, freut sich über einen Spendenscheck in Höhe von 25 500 Euro für 28 Orangenbäume.

Quelle: PR

Großsedlitz. Beim zweiten Treffen der Paten für Orangenbäumchen für den Dresdner Zwinger überreichte der Freundeskreis Schlösserland Sachsen e.V. einen Scheck mit den eingesammelten Spenden im Barockgarten Großsedlitz. Gestern übergab der Vorsitzende des Freundeskreises, Matthias Donath, einen Check in Höhe von 25 500 Euro für das Projekt an den Geschäftsführer der Staatliche Schlösser, Burgen und Gärten, Christian Striefler. Für 28 Orangenbäume ist somit die Pflege für die nächsten Jahre gesichert.

Damit hat sich die Zahl der Patenschaften innerhalb des vergangenen Jahres beinahe verdoppelt. Ziel für 2016 ist es, bis zum Jahresende insgesamt 40 Patenschaften vergeben zu können. In den letzten Wochen übernahmen unter anderem die Dresdner Residenz Konzerte und der Porscheclub Dresden jeweils eine Patenschaft. Für 2017 hofft der Freundeskreis, Patenschaften für alle Orangenbäumchen vergeben zu können. Der Freundeskreis kommt mit dem Spendenprojekt dem Ziel der Wiederbelebung des Zwingers als Orangerie ein Stück näher – getragen durch bürgerliches Engagement.

Die Dauer einer Baum-Patenschaft beträgt mindestens 5 Jahre und beläuft sich auf 550 Euro im Jahr. Noch knapp 50 Orangenbäume warten auf einen Paten, damit 2017 die Rückkehr der Orangenbäume gelingen kann. Für die Pflege und Bewirtschaftung der aus Italien stammenden Bäume werden jährlich rund 40 000 Euro benötigt. Dr. Christian Striefler sagte gegenüber den Orangenbaum-Paten: „Wir danken den bisherigen Unterstützern, die eine Patenschaft für ein Orangenbäumchen übernommen haben. Sie unterstützen eine gute Sache, denn die Rückkehr der Orangen in den Zwinger macht sächsische Geschichte spürbar und erlebbar.“

Von DNN

Voriger Artikel
Nächster Artikel
Mehr aus Region News
Anzeige

Ob zur Entspannung, in der Mittagspause oder zum Spaß mit Freunden. Auf unserer Spieleseite können Sie wählen zwischen Denksport-, Geschicklichkeits-, Such- und Sportspiele. Jetzt gratis spielen im Spieleportal von DNN.de! mehr

Die Friedensburg gehört als fester Bestandteil zu Radebeul. Soll sie zukünftig wieder als Gaststätte genutzt werden? Und falls ja, wie genau? Sagen Sie uns Ihre Meinung und stimmen Sie ab! mehr