Volltextsuche über das Angebot:

16 ° / 6 ° Regenschauer

Navigation:
Google+
2. Pirnaer Kunstmarkt : Kunst-Maschine macht farbenfrohe Bilder

2. Pirnaer Kunstmarkt : Kunst-Maschine macht farbenfrohe Bilder

Am kommenden Wochenende öffnet der 2. Pirnaer Kunstmarkt seine Pforten. Was bei einem der Höhepunkte des diesjährigen Canalettomarktes den Besuchern geboten wird, verrät Claudia Hinze, Kunstmalerin und Mitglied des Kunstvereins Sächsische Schweiz.

Voriger Artikel
Piulsnitzer Bahnhofsgebäude hat neuen Eigentümer
Nächster Artikel
Pirna lässt auf Nord-Süd-Achse Autos zählen

Kunstmalerin Claudia Hinze zeigt Pirnas Weihnachtskind Julius, wie man mit Hilfe einer Schleuder Twisterbilder herstellt.

Quelle: Daniel Förster

Sie waren früher der Weihnachtsengel von Pirna. Nun sind Sie als Künstlerin beim Canalettomarkt mit von der Partie. Wie ist der Engel zur Kunst gekommen?

Claudia Hinze: In der Weihnachtszeit sind die Menschen offener für schöne Sachen, die so ganz nebenbei sind. Das heißt, Kunst wird nicht zum Überleben benötigt wie das täglich Brot. Kunst ist ein Luxusgut, was das Leben bereichert. Gerade zum Weihnachtsfest möchte man seinen Lieben mit etwas Schönem eine Freude bereiten. Und da bietet sich Kunst an - wie beispielsweise Karten für ein Konzert oder eben ein Bild.

Sie präsentieren nicht nur eigene Werke, sondern wollen in den Nachmittagsstunden mit Kindern Twisterbilder produzieren. Was sind Twisterbilder?

Ein Twisterbild ist eine Kreation von verschiedenen Farben in unterschiedlichen Varianten auf Papier mit Hilfe einer Schleuder. Die Farbe wird durch die Zentrifugalkraft von der Mitte des Papiers weggeschleudert. Je nachdem, ob man die Farbe vor oder während des Drehvorgangs auf das Blatt tröpfeln lässt, bilden sich unterschiedliche Formen. Man kann das Ergebnis nur begrenzt beeinflussen. Es ist nicht wie beim Malen, wo man eine konkrete Vorstellung zu Papier bringt. Twisterbilder entstehen während des Produktionsprozesses. So sieht man beispielsweise auf einem Twisterbild einen Feuervogel, auf einem anderen eine Fledermaus oder passend zur Adventszeit einen Stern.

Wie sind Sie auf die Idee gekommen, eine alte Schleuder zu einer Kunstmaschine umzuwandeln?

Das erste Mal habe ich dies vor schätzungsweise 20 Jahren in Ungarn gesehen. Das Bild schlummerte dann in mir, bis mir eine ausrangierte Schleuder in die Hände kam. Da beschloss ich sie umzubauen, um selbst Twisterbilder zu fertigen.

Wie viele Künstler werden sich am Kunstmarkt beteiligen?

Rund 50 Künstlerkollegen haben ihr Kommen zugesagt. Zum Großteil kommen sie aus unserer Region. Unter ihnen sind dieses Mal 17 neue Künstler, die bei der Premiere im vorigen Jahr noch nicht dabei waren.

Welches Spektrum an Kunst wird geboten?

Grafiken, Radierungen, Illustrationen, Fotografien und Collagen können von den Besuchern genauso bestaunt und erworben werden wie Öl- und Aquarellmalereien. Auch Kunstkalender und -karten sowie kleine Anhänger befinden sich im Portfolio.

Bei der Premiere im vorigen Jahr kamen rund 2000 Besucher in das Foyer des Stadthauses. Wird der Kunstmarkt wieder dort stattfinden?

In diesem Jahr steht uns ein weit größerer Veranstaltungsort zur Verfügung. Die Künstler präsentieren ihre Werke über zwei Etagen im Pirnaer Rathaus, und zwar im Foyer sowie im großen Ratssaal. Das Stadthaus war im vergangenen Jahr das Ausweichquartier, weil im Rathaus noch an der Beseitigung der Hochwasserschäden gearbeitet wurde.

2. Pirnaer Kunstmarkt: Sonnabend von 11 bis 20 Uhr sowie am 3. Adventssonntag von 11 bis 18 Uhr im Pirnaer Rathaus

Aus den Dresdner Neuesten Nachrichten vom 11.12.2014

Interview: Silvio Kuhnert

Voriger Artikel
Nächster Artikel
Mehr aus Region News

Ob zur Entspannung, in der Mittagspause oder zum Spaß mit Freunden. Auf unserer Spieleseite können Sie wählen zwischen Denksport-, Geschicklichkeits-, Such- und Sportspiele. Jetzt gratis spielen im Spieleportal von DNN.de! mehr

23.09.2017 - 10:49 Uhr

Au Backe! Torsten Gütschow, der frühere dynamische Stürmer und heutige Trainer von Budissa Bautzen, musste in der Regionalliga eine derbe Schlappe einstecken.

mehr