Volltextsuche über das Angebot:

5 ° / 4 ° Regenschauer

Navigation:
Google+
Zugelaufene Tiere nicht einfach behalten

Tiere Zugelaufene Tiere nicht einfach behalten

Behalten verboten: Wenn Tierfreunden ein halterloses Haustier zuläuft, müssen sie es zunächst wieder abgeben. Und selbst wenn das Tier beim Finder bleiben darf, gehört es rechtlich noch eine ganze Weile dem bisherigen Halter.

Voriger Artikel
Miniponys dürfen frühestens mit vier Jahren geritten werden
Nächster Artikel
Bremerhavener Eisbär-Baby ist ein Weibchen

Auch wenn sie noch so süß sind - zugelaufene Katzen müssen zunächst wieder abgegeben werden.

Quelle: Jochen Lübke

Berlin. Wer ein Haustier findet, darf es nicht einfach behalten. Egal ob es ein Kaninchen im Garten ist, ein zugelaufener Hund oder ein Sittich, der Futter sucht.

Finder müssen die Tiere bei der Polizei oder in einem Tierheim abgeben, erläutert der Verein Aktion Tier. Oder sie wenden sich direkt an den Eigentümer, sofern sie diesen kennen.

Doch nicht immer ist der Halter bekannt. Wer das Fundtier in solch einem Fall behalten möchte, kann es mitunter - nach Absprache mit Polizei oder Tierheim - vorerst bei sich aufnehmen. Es gehört ihm aber in den ersten sechs Monaten noch nicht, denn so lange bleibt das Tier das Eigentum des bisherigen Halters.

dpa

Voriger Artikel
Nächster Artikel
Mehr aus Tiere
  • Onlineabo

    "DNN-Exklusiv" heißt das Online-Premiumangebot der Dresdner Neuesten Nachrichten, dass Sie überall und rund um die Uhr nutzen können - zu... mehr

  • E-Paper
    E-Paper

    Mit unserem E-Paper-Abo können Sie die DNN in digitaler Form täglich im Original-Layout im Web oder auf Ihrem Tablet lesen. mehr

  • Magicpaper
    Magicpaper

    Wenn Sie an Beiträgen in der gedruckten DNN das Handy-Symbol entdecken, stehen ab sofort mithilfe der Magicpaper App zusätzliche digitale Inhalte f... mehr