Volltextsuche über das Angebot:

8 ° / 6 ° Sprühregen

Navigation:
Google+
Vermittlungstag im Tierheim Dresden: Blacky im Glück, 230 andere Tiere müssen weiter warten

Vermittlungstag im Tierheim Dresden: Blacky im Glück, 230 andere Tiere müssen weiter warten

Sie heißen Blacky oder Hexe, Romeo oder Knurri. Insgesamt warten im Dresdner Tierheim rund 230 Tiere vom Goldfisch bis zum Pferd auf ein neues Zuhause. Einmal im Asyl gelandet, ist der Weg hinaus meist steinig.

Voriger Artikel
Informationen und Tipps rund um die Hunderasse Rhodesian Ridgeback
Nächster Artikel
Reptilien-Haltung in Mietwohnungen

Glück gehabt: Der 15-jährige Pudel Blacky (vorn rechts) hat ein neues Zuhause bei Karin Börngen-Fleschenberg (hinten links) und Pudeldame Clara gefunden. Tierheimmitarbeiterin Kathrin Meuschke freut sich mit.

Quelle: Jane Jannke

Am Sonnabend hatte das Tierheim daher seine Pforten zu einem Sondervermittlungstag geöffnet. Für einige wenige Kreaturen endete damit das oft jahrelange Leben im Provisorium.

Zu den Glücklichen gehört Blacky, der schwarze Pudel. Aufgekratzt springt das 15 Jahre alte Tier im Foyer der Tierauffangstation in Dresden-Stetzsch auf und ab. Sein neues Frauchen ist gekommen, um es abzuholen. Karin Börngen-Fleschenberg ist extra aus Appolda angereist, um Blacky zu sich zu nehmen. "Ich habe ihn vor Kurzem in der Fernsehsendung 'Tierisch Tierisch' gesehen und wusste sofort: Das ist er", erzählt sie. Blacky ist zwar schon betagt, und sein Fell hat ein paar kahle Stellen, doch das hat ihm in diesem Fall vielleicht sogar geholfen. "Das hat mir in der Seele wehgetan", so das frischgebackene Frauchen. Blackys Defizite stören sie nicht. "Er hat doch trotzdem noch ein schönes Leben verdient." Mit Karin Börngen-Fleschenberg freut sich Pudel-Dame Clara auf einen neuen Gefährten. Im Handumdrehen sind beide ein Herz und eine Seele.

So glücklich wie Blacky sind am Sonnabend aber nur wenige Tiere im Dresdner Tierheim. Doch Leiter Hanns-Hendrik Kluge freut sich über jedes, das er wieder in Familie bringen kann. "Wir konnten heute neben Blacky noch drei Katzen, zwei Chinchillas und zwei Meerschweinchen vermitteln", so Kluge. Weiter auf ein schönes Zuhause müssen derweil etwa 80 Katzen, 53 Hund und 100 weitere Tiere warten. Dabei werden die Gäste auf Zeit immer exotischer. Gekkos, Leguane, Bartagamen und Königspythons gibt es eben so wie Papageien und Schildkröten.

Doch solch einen Exoten bekommt nicht jeder. "Insbesondere bei Schlangen und Reptilien achten wir sehr darauf, dass die entsprechenden Haltungsbedingungen auch gegeben sind", so Heimleiter Kluge. Hier prüft unter Umständen das Veterinäramt vorab durch Hausbesuche. Die Vermittlung solcher Tiere wird dadurch nicht einfacher. Fast noch schwieriger gestaltet sich die Vermittlung der etwa 12 sogenannten Listenhunde. Sie sind irgendwann durch Verhaltensauffälligkeiten auf die Liste der "Kampfhunde" geraten, und um einen solchen Hund zu sich zu nehmen, müssen Interessenten strenge Auflagen erfüllen.

Tierheimtiere sind übrigens nicht kostenlos abzuholen. Hunde etwa kosten je nach Alter, Gesundheitszustand und Rasse durchschnittlich 115 Euro, für eine Katze werden 70 Euro fällig. Die Samtpfoten werden ausschließlich entwurtm, gechipt, geimpft und kastriert abgegeben. Auf ein neues Zuhause warten unter anderem Hexe, circa 1-2 Jahre alt, lieb, aber nicht scheu, sowie Lotta (2-3 Jahre).

Eine liebe Familie könnte auch Mischling Hannes gut gebrauchen. Eigentlich schon in neue Hände vermittelt, wurde Hannes zu einem echten Trennungshund - und ist nun abermals im Tierheim untergebracht. Der mittelgroße Hund ist 10 bis 12 Jahre alt, aufgeweckt und lieb und ruhig in der Wohnung.

In jedem Quartal veranstaltet das Tierheim einen Vermittlungstag am Wochenende, um auch arbeitenden Menschen die Chance zu geben, sich in in Tier zu vergucken. "Der Aufwand ist fast immer größer als der Nutzen", sagt Hanns-Hendrik Kluge. Hinzu kommt, dass das Tierheim verplichtet ist, sämtliche Fundtiere aufzunehmen. Kommen die Herrchen und Frauchen selbst vorbei, um ihr Tier dazulassen, kann das Heim die Aufnahme aber durchaus verweigern. Und das hängt nicht zuletzt von den freien Kapazitäten ab.

Wer sich für ein Tier interessiert, kann Mo und Mi 13.00 - 15.00 Uhr, Di und Do 13 - 18 Uhr sowie am Fr 9.00 - 11.30 Uhr in das städtische Tierheim, Zum Tierheim 10, in Dresden-Stetzsch kommen. Auskünfte werden unter Telefon 0351/4520352 erteilt.

Jane Jannke

Voriger Artikel
Nächster Artikel
Mehr aus Tiere
  • Onlineabo

    "DNN-Exklusiv" heißt das Online-Premiumangebot der Dresdner Neuesten Nachrichten, dass Sie überall und rund um die Uhr nutzen können - zu... mehr

  • E-Paper
    E-Paper

    Mit unserem E-Paper-Abo können Sie die DNN in digitaler Form täglich im Original-Layout im Web oder auf Ihrem Tablet lesen. mehr

  • Magicpaper
    Magicpaper

    Wenn Sie an Beiträgen in der gedruckten DNN das Handy-Symbol entdecken, stehen ab sofort mithilfe der Magicpaper App zusätzliche digitale Inhalte f... mehr