Volltextsuche über das Angebot:

2 ° / -5 ° wolkig

Navigation:
Google+
Gesunde Igel im Garten besser nicht füttern

Tiere Gesunde Igel im Garten besser nicht füttern

Zu süß, um sie zu ignorieren: Wenn Igel im Garten auftauchen, kann man sie nur schwer in Ruhe lassen. Dabei kann Stress durch Zuwendung die Igel-Familie sogar zerstören. Kranke Igel brauchen die Hilfe des Menschen hingegen wirklich.

Voriger Artikel
Keine Panik bei ins Haus verirrten Fledermäusen
Nächster Artikel
Schildkröten überwintern am besten im Kühlschrank

Einen unaufgeräumten Garten lieben Igel besonders. Hier finden sie viele Verstecke und Unterschlüpfe.

Quelle: Klaus-Dietmar Gabbert

Berlin. Sind Igel im Garten unterwegs, sollten sie am besten in Ruhe gelassen werden - auch wenn ihre Jungen dabei sind. Dies gelte gerade jetzt im September, wo viele kleine Igel zur Welt kommen, sagt Claudia Pfister von der Bundestierärztekammer.

"Um Gottes Willen nicht zufüttern. Das ist ein falsches Verständnis, dass wir alles hegen und pflegen müssen", so Pfister. Der beste Igelschutz sei ein nicht allzu gut aufgeräumter Garten: Am besten Fallobst liegen lassen, kein Insektenvernichtungsmittel verwenden und natürliche Verstecke belassen, wo Igel und Insekten Unterschlupf finden.

Oft befinden sich Igelnester unter Hecken, Laubhaufen oder Holzstapeln. Aber auch unter Planen oder anderem Abdeckmaterial können sich Igelfamilien einnisten. Hat sich eine Igelfamilie im Garten einquartiert, sollten Menschen diese Bereiche meiden, rät der Verein

Pro Igel. "Igelmütter vertragen Störungen am Nest sehr schlecht", heißt es. Ist eine Igelmutter durch Störer gestresst, verlasse sie womöglich ihren Nachwuchs.

Eingreifen sollte der Mensch nur bei Igeln, die offensichtlich in Not sind: Etwa wenn sie - als nachtaktive Tiere - tagsüber Futter suchen oder herumtorkeln. Auf kranken oder verletzten Igeln sitzen oft Schmeißfliegen. "Kranke Igel sind apathisch, rollen sich kaum ein, sind oft mager", schildert Pro Igel.

Dringend Hilfe benötigen auch Igeljunge, die tagsüber außerhalb ihres Nestes sind, noch geschlossene Augen und Ohren haben und kühl sind. In diesem Fall rät Pfister, die Tiere vorsichtig etwa in ein Handtuch einzuwickeln und zum Tierarzt zu bringen. Der Mediziner gibt dann bei Bedarf Tipps, wie der kranke Igel am besten zu Hause aufgezogen werden kann.

dpa

Voriger Artikel
Nächster Artikel
Mehr aus Tipps für Tierfreunde
  • Onlineabo

    "DNN-Exklusiv" heißt das Online-Premiumangebot der Dresdner Neuesten Nachrichten, dass Sie überall und rund um die Uhr nutzen können - zu... mehr

  • E-Paper
    E-Paper

    Mit unserem E-Paper-Abo können Sie die DNN in digitaler Form täglich im Original-Layout im Web oder auf Ihrem Tablet lesen. mehr

  • Magicpaper
    Magicpaper

    Wenn Sie an Beiträgen in der gedruckten DNN das Handy-Symbol entdecken, stehen ab sofort mithilfe der Magicpaper App zusätzliche digitale Inhalte f... mehr