Volltextsuche über das Angebot:

2 ° / -5 ° wolkig

Navigation:
Google+
Naturschützer: Jetzt mit Vogelfütterung beginnen

Tiere Naturschützer: Jetzt mit Vogelfütterung beginnen

Die Zeit der Meisenknödel beginnt: Vögel im eigenen Garten zu füttern, ist laut Tierschützern beliebt und durchaus sinnvoll. Es gibt jedoch ein paar Dinge zu beachten.

Voriger Artikel
Hauskatzen droht Kastration oder Stubenarrest
Nächster Artikel
Alte Katzen kommen besser mit einem Kratzbrett zurecht

Gerade nach frostigen Nächten suchen Meisen, Finken und Spatzen nach Futtermöglichkeiten, um ihre verlorenen Energiereserven wieder aufzustocken.

Quelle: Tobias Hase

Hilpoltstein. Kurz vor Wintereinbruch rufen Naturschützer zur Vogelfütterung auf. "Nach frostigen Nächten suchen Meisen, Finken und Spatzen nach Futtermöglichkeiten, um ihre verlorenen Energiereserven wieder aufzustocken", teilt Alf Pille vom Landesbund für Vogelschutz (LBV) mit.

Indem man jetzt schon mit der Fütterung beginne, könnten sich die Tiere an die Futterstelle gewöhnen und wüssten bei extremerer Witterung, wo sie immer Nahrung finden.

Für die Winterfütterung von Vögeln geben Tierfreunde in Deutschland nach Angaben des

Naturschutzbundes NABU im Jahr rund 15 bis 20 Millionen Euro aus. Untersuchungen hätten gezeigt, dass die Vogelfütterung in Städten und Dörfern etwa 10 bis 15 Vogelarten zugutekommt. Dazu gehörten Meisen, Finken, Rotkehlchen und Drosseln. Keine dieser Arten sei in ihrem Bestand gefährdet.

Zum Artenschutz könne die Winterfütterung daher nur einen kleinen Beitrag leisten. Wichtiger sei, dass weniger Pestizide in der Landwirtschaft eingesetzt werden, die richtigen Erntetermine einzuhalten und das zeitweise Belassen von Stoppelfeldern nach der Ernte.

Das Schöne an der Vogelfütterung sei, Wildtiere im eigenen Garten beobachten zu können. Das gelte besonders für Kinder und Jugendliche, die immer weniger Gelegenheit zu Erlebnissen in der Natur hätten.

Je nach Art des Futters werden übrigens verschiedene Vögel angelockt. Amseln und Rotkehlchen sind laut LBV Weichfutterfresser, die Äpfel, Rosinen oder Getreideflocken mögen.

Finken wie Stieglitz, Dompfaff und Zeisig seien dagegen Körnerfresser. Meisen, Spatzen und Feldsperlinge fressen dagegen fast alles. Keinesfalls dürften jedoch altes Brot oder Essensreste verfüttert werden, da Salz und Gewürze den meisten Vögeln schaden.

Wichtig sei zudem, die Futterstelle sauber zu halten. Und sie sollte an einer übersichtlichen Stelle sein, damit sich Katzen schlechter anschleichen können.

dpa

Voriger Artikel
Nächster Artikel
Mehr aus Tiere
  • Onlineabo

    "DNN-Exklusiv" heißt das Online-Premiumangebot der Dresdner Neuesten Nachrichten, dass Sie überall und rund um die Uhr nutzen können - zu... mehr

  • E-Paper
    E-Paper

    Mit unserem E-Paper-Abo können Sie die DNN in digitaler Form täglich im Original-Layout im Web oder auf Ihrem Tablet lesen. mehr

  • Magicpaper
    Magicpaper

    Wenn Sie an Beiträgen in der gedruckten DNN das Handy-Symbol entdecken, stehen ab sofort mithilfe der Magicpaper App zusätzliche digitale Inhalte f... mehr