Volltextsuche über das Angebot:

2 ° / -6 ° heiter

Navigation:
Google+
Langeweile kann Katzen aggressiv machen

Tiere Langeweile kann Katzen aggressiv machen

In einem leeren Zimmer ohne Verstecke, Spiel- und Kratzgelegenheiten fühlen sich Katzen nicht wohl. Sie langweilen sich. Das wiederum kann zu Aggressivität führen. Vor allem bei Wohnungskatzen ist daher auf Abwechslung zu achten.

Voriger Artikel
Kaninchen können sich an vielen Pflanzen vergiften
Nächster Artikel
Ansteckende Blutarmut: Coggins-Test bei Pferde-Kauf

Genüssliches Gähnen oder schon Langeweile? Halter von Wohnungskatzen sollten darauf achten, dass ihr Tier genug Möglichkeiten hat, um zu spielen, sich zu verstecken und sich auszutoben.

Quelle: Axel Heimken

Hamburg. Manche Katzen sind unberechenbar, kratzen, beißen und fauchen plötzlich. Eine Ursache dafür kann Langeweile sein, teilt die Tierschutzorganisation Vier Pfoten mit. Schließlich sind Katzen von Natur aus Jäger.

Halter sollten die Katze deshalb genug auslasten. Sie muss die Möglichkeit haben, zu spielen, zu toben und sich zu verstecken. Bei Katzen, die nur in der Wohnung leben, helfen abwechslungsreiche Räume, ein Kratzbaum und vielleicht eine zweite Katze.

Ist eine Katze aggressiv, kann das aber auch Ursachen in der Vergangenheit haben. Ein möglicher Grund für ein solches Verhalten sei etwa, wenn das Tier zu früh von Mutter und Geschwistern getrennt wurde, heißt es bei Vier Pfoten.

dpa

Voriger Artikel
Nächster Artikel
Mehr aus Tiere
  • Onlineabo

    "DNN-Exklusiv" heißt das Online-Premiumangebot der Dresdner Neuesten Nachrichten, dass Sie überall und rund um die Uhr nutzen können - zu... mehr

  • E-Paper
    E-Paper

    Mit unserem E-Paper-Abo können Sie die DNN in digitaler Form täglich im Original-Layout im Web oder auf Ihrem Tablet lesen. mehr

  • Magicpaper
    Magicpaper

    Wenn Sie an Beiträgen in der gedruckten DNN das Handy-Symbol entdecken, stehen ab sofort mithilfe der Magicpaper App zusätzliche digitale Inhalte f... mehr