Volltextsuche über das Angebot:

1 ° / -7 ° Schneeregen

Navigation:
Google+
Hundenachwuchs: Eine Dogge mit 17 Welpen

Tiere Hundenachwuchs: Eine Dogge mit 17 Welpen

Hundebesitzer, die gern einmal kleine Welpen in der Wohnung hätten, sollten sich diesen Wunsch gut überlegen. Denn wie der Fall einer Dogge zeigt, kann ein Wurf auch mal unerwartet groß ausfallen. Das ist zwar schön, aber auch anstrengend.

Voriger Artikel
Essiglösung verwenden: Wenn der Hund ins Haus macht
Nächster Artikel
Wespen wieder aggressiver: Auf keinen Fall anpusten

Das gibt Hundebesitzern mit Nachwuchswunsch für das Haustier zu denken: Die Dogge «Mäuschen» hat Ende August 17 geworfen.

Quelle: Carmen Jaspersen

Bad Zwischenahn. Schlagartig Großfamilie: Gleich 17-facher tierischer Nachwuchs ist bei einer Familie im niedersächsischen Bad Zwischenahn eingezogen.

Die Dogge Mäuschen hat Ende August so viele Welpen geworfen, dass es in der Wohnung ziemlich wuselig zugeht. Die kleinen Hundewelpen krabbeln durcheinander und drängeln sich an die zweieinhalb Jahre alte Hundemutter, die mit dem Säugen kaum hinterherkommt.

"Mäuschen hat nur acht Zitzen, daher helfe ich beim Füttern mit Milch aus der Flasche", sagte Hunde-Halterin Anja Köhler am Donnerstag. Dass gleich 17 Welpen auftauchten, habe auch die Tierärzte überrascht, die bei Mäuschen einen Kaiserschnitt ansetzen mussten.

Der acht Jahre alte Hunde-Vater Digger kann vorerst seinen Nachwuchs noch nicht richtig begutachten, denn Mäuschen hält ihn auf Abstand. "Sie ist immer noch erschöpft und will ihre Ruhe haben", sagte Köhler. In einigen Tagen soll die ganze Hundefamilie im Garten spielen, wenn der Nachwuchs Augen und Ohren öffnet und laufen kann.

Wenn der Charakter der einzelnen Welpen deutlicher wird, wollen ihnen die Köhlers Namen geben. Doch danach sollen die Welpen in gute Hände von neuen Besitzern kommen - nur ein Jungtier wird im Haus bleiben. Hundedame Mäuschen wird zudem bei Gelegenheit kastriert, damit nicht noch einmal so viel Nachwuchs kommt.

Auch Frau Köhler möchte künftig wieder mehr Ruhe im Haus haben: "Alle zwei bis drei Stunden muss ich die Tiere füttern und versorgen - das schlaucht. Es ist aber auch toll, zu sehen, dass alle Tiere überlebt haben", sagte sie.

dpa

Voriger Artikel
Nächster Artikel
Mehr aus Tiere
  • Onlineabo

    "DNN-Exklusiv" heißt das Online-Premiumangebot der Dresdner Neuesten Nachrichten, dass Sie überall und rund um die Uhr nutzen können - zu... mehr

  • E-Paper
    E-Paper

    Mit unserem E-Paper-Abo können Sie die DNN in digitaler Form täglich im Original-Layout im Web oder auf Ihrem Tablet lesen. mehr

  • Magicpaper
    Magicpaper

    Wenn Sie an Beiträgen in der gedruckten DNN das Handy-Symbol entdecken, stehen ab sofort mithilfe der Magicpaper App zusätzliche digitale Inhalte f... mehr