Volltextsuche über das Angebot:

2 ° / -2 ° wolkig

Navigation:
Google+
Kassenführung – Brennpunkt in der Betriebsführung

ANZEIGE Kassenführung – Brennpunkt in der Betriebsführung

In einer Betriebsprüfung ist neben dem Fahrtenbuch die Kassenführung des Unternehmers eines der häufigsten Prüfungspunkte. Gerade bei Bargeld sind die Möglichkeiten der Manipulation vielfältig, weshalb das Finanzamt bei der Kassenführung genau hinschaut.

Kassenbuchführung: Einhaltung der Formalien entscheidend

Quelle: Cassini/Brenzel/Fotolia.com

Hier sind auch die Erfolgsaussichten des Finanzamts, Mehrsteuern festsetzen zu können, in der Regel außerordentlich groß. Dies muss aber nicht sein! Bei Beachtung der Formalien kann man derartige Hinzuschätzungen durch das Finanzamt vermeiden.
Grundlage für die Kassenführung sind die sog. Grundsätze ordnungsgemäßer Buchführung. Danach gilt der sogenannte Belegzwang, das heißt für jede Kassenbewegung ist ein entsprechender Beleg anzufertigen. Weiterhin sind Kasseneinnahmen und -ausgaben täglich aufzuzeichnen und entsprechend zu nummerieren.
Aber wie haben diese Belege im Einzelnen zu erfolgen, damit das Finanzamt sie anerkennt? Was muss ich bei der täglichen Kassenbuchführung beachten? Darf ich hierfür eine Excel-Tabelle verwenden? Wie habe ich Fehler zu dokumentieren bzw. zu korrigieren? Wie sind Bargeschäfte bei nur kleinen Beträgen, wie beispielsweise im Einzelhandel oder in der Gastronomie, zu dokumentieren?
Das Bundesfinanzministerium hat im November 2010 zusätzlich die Anforderungen an elektronische Kassensysteme konkretisiert. Die bisher geltende Übergangsfrist läuft zum Ende des Jahres aus. Ab dem 1. Januar 2017 sind daher zwingend elektronische Kassen zu verwenden, die den gesetzlichen Grundsätzen sowie den Konkretisierungen der Finanzverwaltung entsprechen. Andernfalls riskiert man, dass das Finanzamt die Kassenführung nicht anerkennt, was Grundlage für erhebliche steuerliche Hinzuschätzungen sein kann. Dies gilt auch für eine fehlerhafte Kassenführung. Nur wer daher die gesetzlichen Voraussetzungen und die praktische Umsetzung kennt, kann unnötigen Mehraufwand und somit Mehrsteuern durch Hinzuschätzungen vermeiden.
Prüfen Sie daher Ihre bisherige Praxis der Kassenbuchführung. Bei diesbezüglichen Fragen, erhalten Sie jederzeit eine fundierte Beratung und Vertretung durch unsere erfahrenen Steuerberater, Wirtschaftsprüfer sowie Rechtsanwälte und Fachanwälte für Steuerrecht. Besuchen Sie uns in unserer Kanzlei oder im Internet unter www.bskp.de – Sie finden bei uns Spezialisten für nahezu alle Rechtsgebiete.

VON RA DR. MARY LACHMANN, LL.M.

BSKP® Dresden
Fetscherstraße 29
01307 Dresden
Tel. 0351/31890-0
E-Mail: dresden@bskp.de
www.bskp.de

Ansprechpartner

Dresdner Neueste Nachrichten
Dr.-Külz-Ring 12

Ansprechpartner: Angelika Deil
Tel.: 0351/8075-142
Fax: 0351/8075-112

eMail:    anzeigen@dnn.de