Volltextsuche über das Angebot:

11 ° / 7 ° wolkig

Navigation:
Google+
Verhalten in der Freizeit kann Kündigung rechtfertigen

Arbeit Verhalten in der Freizeit kann Kündigung rechtfertigen

Eigentlich geht es keinen Arbeitgeber etwas an, wie Mitarbeiter ihre Freizeit verbringen - das ist grundsätzlich Privatsache. In wenigen Fällen gilt dieser Grundsatz jedoch nicht. Es kann sogar zur Kündigung kommen.

Voriger Artikel
Widerspruch gegen Beförderung muss zeitnah erfolgen
Nächster Artikel
Privates Handy am Arbeitsplatz nutzen - Was erlaubt ist

Freizeit ist Privatsache - wer sich am Strand sonnt, hat keine Kündigung zu fürchten. Schadet ein Verhalten in der Freizeit dem Arbeitgeber, ist dies jedoch anders.

Quelle: Axel Heimken (Archiv)

Freiburg. Was Mitarbeiter in ihrer Freizeit machen, kann nur in Ausnahmefällen eine Kündigung rechtfertigen. Erst einmal gilt der Grundsatz: Privat ist privat. Das berichtet die Zeitschrift "Personalmagazin" (Ausgabe 11/2016).

Wenn das Verhalten in der Freizeit negative Auswirkungen auf das Arbeitsverhältnis hat, kann eine Kündigung durchaus gerechtfertigt sein - sofern auch noch der Ruf des Arbeitgebers beschädigt wird. Arbeitet jemand beispielsweise in einem Autohaus als Verkäufer und beteiligt sich in seiner Freizeit an einem illegalen Autorennen, kann eine Kündigung rechtens sein.

dpa

Voriger Artikel
Nächster Artikel
Mehr aus Arbeitsrecht
  • Onlineabo

    "DNN-Exklusiv" heißt das Online-Premiumangebot der Dresdner Neuesten Nachrichten, dass Sie überall und rund um die Uhr nutzen können - zu... mehr

  • E-Paper
    E-Paper

    Mit unserem E-Paper-Abo können Sie die DNN in digitaler Form täglich im Original-Layout im Web oder auf Ihrem Tablet lesen. mehr

  • Magicpaper
    Magicpaper

    Wenn Sie an Beiträgen in der gedruckten DNN das Handy-Symbol entdecken, stehen ab sofort mithilfe der Magicpaper App zusätzliche digitale Inhalte f... mehr