Volltextsuche über das Angebot:

2 ° / -5 ° wolkig

Navigation:
Google+
Neutral geht immer, einfallslos nicht: Ein Geschenke-Knigge

Mode Neutral geht immer, einfallslos nicht: Ein Geschenke-Knigge

Jedes Jahr das gleiche Spiel: Die einen lassen verlauten, sie hätten schon im Oktober alle Weihnachtsgeschenke zusammen. Die anderen brechen Mitte Dezember in Schweiß aus. Wie finden sie jetzt noch die richtigen Geschenke?

Voriger Artikel
Streifen zu Blumen: Regeln für die Kombination von Mustern
Nächster Artikel
Milien entfernen: Peeling macht zuvor die Haut weich

Jedes Jahr von Neuem aussuchen: Geschenke.

Quelle: Michael Reichel

München. Manche lieben das Geschenkeaussuchen vor Weihnachten - für andere ist es eine Qual. Was ist bloß das richtige Geschenk? Im Zweifel gilt: Neutrale Geschenke gehen immer, erklärt Janine Katharina Pötsch, Personal Coach aus München.

Dazu gehören zum Beispiel Bücher, edle Schreibutensilien, Dekorationsgegenstände oder ein Abo der Lieblingszeitschrift. Die Finger lassen sollte man bei Geschenken für Männer aber von Socken, Unterhosen und Krawatten, bei Frauen von Anti-Aging-Cremes oder Küchenutensilien. Da geht es doch noch etwas einfallsreicher.

Ein gutes Geschenk findet sich besonders leicht, wenn man über das Jahr hinweg eine Geschenkekartei anlegt. Äußert der Freund oder die Mutter einen Wunsch, wandert der direkt in die Kartei. So hat man - wenn Weihnachten wieder etwas schneller vor der Tür steht als erwartet - gleich eine Liste mit guten Ideen.

Oft muss das Geschenk auch gar nicht teuer sein: Etwas Selbstgebasteltes oder Selbstgebackenes kann auch sehr gut Wertschätzung ausdrücken, so Pötsch. Und manchmal reicht es sogar, Zeit zu verschenken.

Wer zum Gutschein greift, darf ihn nicht als bloßen Ausdruck aus dem Netz verschenken. Das hat zu wenig Stil. Es braucht schon eine schöne Gutscheinkarte und einen Umschlag. Und auch Geld wird nicht einfach als Schein in die Hand gedrückt: Er kommt etwa mit einem Blumenstrauß oder Pralinen daher.

Und was, wenn man selbst ein Geschenk erhält, das nicht gefällt? Pötsch rät davon ab zu lügen. "Das ist ja ein tolles Geschenk!" ist genauso eine schlechte Reaktion wie: "Das ist ja hässlich!". Wie so oft gilt: In der Mitte fährt sich gut. Das bedeutet, sich erst einmal für das Geschenk zu bedanken. Dann dürfe man aber auch sagen, was stört, etwa: "Vielen Dank für den Pullover, leider vertrage ich Wolle nicht."

dpa

Voriger Artikel
Nächster Artikel
Mehr aus Lifestyle
  • Onlineabo

    "DNN-Exklusiv" heißt das Online-Premiumangebot der Dresdner Neuesten Nachrichten, dass Sie überall und rund um die Uhr nutzen können - zu... mehr

  • E-Paper
    E-Paper

    Mit unserem E-Paper-Abo können Sie die DNN in digitaler Form täglich im Original-Layout im Web oder auf Ihrem Tablet lesen. mehr

  • Magicpaper
    Magicpaper

    Wenn Sie an Beiträgen in der gedruckten DNN das Handy-Symbol entdecken, stehen ab sofort mithilfe der Magicpaper App zusätzliche digitale Inhalte f... mehr