Volltextsuche über das Angebot:

12 ° / 2 ° wolkig

Navigation:
Google+
Unter Umständen teurer: Studium in Großbritannien

Arbeit Unter Umständen teurer: Studium in Großbritannien

Ein Auslandssemester in Großbritannien: Viele Studenten aus Deutschland zieht es während ihres Studiums auf die Insel. Doch das könnte nach dem Brexit außerhalb des Erasmus-Programms teurer werden.

Voriger Artikel
Wenn der Urlaub zu Ende ist: Entspannt in den Job starten
Nächster Artikel
Trotz Urlaub: Zwei von drei Berufstätigen bleiben erreichbar

Beim Brexit-Referendum hat eine Mehrheit der Briten für einen Ausstieg aus der Europäischen Union gestimmt. Wird sich das negativ auf ein Auslandsstudium in Großbritannien auswirken? Foto: Michael Hanschke

Bonn. Der Brexit könnte zur Folge haben, dass ein Auslandsstudium in Großbritannien teurer wird. Ohne Erasmus-Programm zahlt ein EU-Bürger bislang die "home fees", so der Deutsche Akademische Austauschdienst (DAAD). Für Menschen außerhalb der EU gelten die höheren "overseas fees".

Nach einem Brexit könnten für Deutsche die höheren Sätze fällig werden. Das kann so sein - muss es aber nicht. Denn obwohl die Schweiz nicht in der EU ist, zahlen Studenten aus der Schweiz derzeit die reduzierten Studiengebühren.

Wer mit dem Erasmus-Programm nach Großbritannien kommt, muss derzeit gar keine Studiengebühren aufbringen. Das könnte sich nach dem EU-Austritt ändern, sollte Großbritannien nicht mehr Programmland von Erasmus sein. Das muss aber nicht sein, denn das Erasmus-Programm ist nicht zwingend an die EU-Mitgliedschaft gekoppelt. So machen auch Island, Norwegen, Mazedonien oder die Türkei beim Erasmus-Programm mit, obwohl sie keine EU-Mitglieder sind. Bis zum Austritt der Briten besteht außerdem eine Übergangszeit, für die der Vertrag von Lissabon zunächst bis zu zwei Jahre vorsieht.

Großbritannien ist ein wichtiges Zielland für Studenten und Wissenschaftler aus Deutschland. Etwa 4000 bis 5000 deutsche Studenten gehen pro Jahr nach Großbritannien. Nach Spanien und Frankreich ist Großbritannien bei deutschen Erasmus-Studenten, die zu Studienzwecken ins Ausland gehen, das beliebteste Zielland. Bei Erasmus-Studenten, die für Praktika ins Ausland gehen, liegt Großbritannien sogar auf Rang eins.

dpa

Voriger Artikel
Nächster Artikel
Mehr aus Karriere
DNN Job

Mit DNN-Job.de finden Sie Ihren Traumberuf. mehr

  • Onlineabo

    "DNN-Exklusiv" heißt das Online-Premiumangebot der Dresdner Neuesten Nachrichten, dass Sie überall und rund um die Uhr nutzen können - zu... mehr

  • E-Paper
    E-Paper

    Mit unserem E-Paper-Abo können Sie die DNN in digitaler Form täglich im Original-Layout im Web oder auf Ihrem Tablet lesen. mehr

  • Magicpaper
    Magicpaper

    Wenn Sie an Beiträgen in der gedruckten DNN das Handy-Symbol entdecken, stehen ab sofort mithilfe der Magicpaper App zusätzliche digitale Inhalte f... mehr

  • 13. Februar

    Ob Gedenken, Täterspuren oder Menschenkette: Alle Infos finden sie in unserem Special zum 13. Februar in Dresden mehr

  • Semperopernball
    Semperopernball

    Alle Infos, alle Highlights, die schönsten Bilder - der Semperopernball in Dresden. mehr