Volltextsuche über das Angebot:

8 ° / 4 ° Sprühregen

Navigation:
Google+
Gute Perspektiven: Physik-Absolventen sind gefragt

Bildung Gute Perspektiven: Physik-Absolventen sind gefragt

Wer mit einem Abschluss in Physik die Hochschule verlässt, hat sehr gute Perspektiven auf dem Arbeitsmarkt. Es bis zum Examen zu schaffen, ist aber nicht so leicht: Die Abbrecherquote ist hoch. Ein Professor erzählt, welche Fehler Erstsemester immer wieder machen.

Voriger Artikel
Ruhe und Verständnis - Kundenbeschwerde souverän handhaben
Nächster Artikel
Die fünf deutschen Hochschulen mit den meisten Studenten

Auf das Physik-Studium gut vorbereiten: Erstsemester sollten zum Beispiel Vorkurse nutzen, wenn die Hochschule solche anbietet.

Quelle: Friso Gentsch

Köln. Astronaut Alexander Gerst, Kanzlerin Angela Merkel und Fernsehmoderator Ranga Yogeshwar haben eins gemeinsam: Sie können einen Studienabschluss in Physik vorweisen.

Und ihre Karrieren zeigen: Die beruflichen Möglichkeiten für Physiker sind sehr breit, sagte Prof. Arnulf Quadt vom Physikalischen Institut der Universität Göttingen am Donnerstag auf der Bildungsmesse

Didacta(noch bis 20. Februar) in Köln. Das Arbeitgeberspektrum reiche von Software-Firmen über Automobilbauer bis zu Unternehmensberatungen. Absolventen seien auf dem Arbeitsmarkt gefragt, erklärte Quadt

Doch die Abbrecherquote im Studium ist hoch: Jedes Jahr immatrikulieren sich etwa 15 000 Studenten neu für ein Physikstudium - den Abschluss machen aber nur zwischen 2000 bis 3000, sagte Prof. Quadt. Viele geben schon in den ersten zwei Semestern auf. Probleme bereiten häufig vor allem die Mathematikanteile im Studium.

Wer ein Physik-Studium startet, sollte sich deshalb gut vorbereiten. Auf der Webseite

omb-physik.de können Schüler bereits vor dem Studium prüfen, ob sie die für erforderlichen Mathe-Kenntnisse mitbringen. Das Angebot ist kostenlos. Hier kann man auch herausfinden, ob man in bestimmten Bereichen Wissenslücken hat und gegebenfalls zu anderen aufschließen muss.

Viele Hochschulen bieten außerdem Vorkurse an. In diesen werden in der Zeit bis zum Studienbeginn alle Erstsemester auf einen einheitlichen Wissensstand gebracht. Wird so etwas angeboten, sollten Studenten daran unbedingt teilnehmen.

Und schließlich dürfen sich Erstsemester keine Illusionen machen: "Das Studium ist ein Fulltime-Job", erklärte Quadt. Wenn es sich finanziell einrichten lässt, sollten Studenten zumindest in den ersten Semestern auf Nebenjobs verzichten: "Das Studium braucht die volle Aufmerksamkeit."

dpa

Voriger Artikel
Nächster Artikel
Mehr aus Karriere
DNN Job

Mit DNN-Job.de finden Sie Ihren Traumberuf. mehr

  • Onlineabo

    "DNN-Exklusiv" heißt das Online-Premiumangebot der Dresdner Neuesten Nachrichten, dass Sie überall und rund um die Uhr nutzen können - zu... mehr

  • E-Paper
    E-Paper

    Mit unserem E-Paper-Abo können Sie die DNN in digitaler Form täglich im Original-Layout im Web oder auf Ihrem Tablet lesen. mehr

  • Magicpaper
    Magicpaper

    Wenn Sie an Beiträgen in der gedruckten DNN das Handy-Symbol entdecken, stehen ab sofort mithilfe der Magicpaper App zusätzliche digitale Inhalte f... mehr

  • 13. Februar

    Ob Gedenken, Täterspuren oder Menschenkette: Alle Infos finden sie in unserem Special zum 13. Februar in Dresden mehr

  • Semperopernball
    Semperopernball

    Alle Infos, alle Highlights, die schönsten Bilder - der Semperopernball in Dresden. mehr