Volltextsuche über das Angebot:

2 ° / -2 ° wolkig

Navigation:
Google+
Gesundheitsreport: Eltern seltener krankgemeldet

Arbeit Gesundheitsreport: Eltern seltener krankgemeldet

Kinder zu haben, kann sich positiv auf die Gesundheit auswirken. Das legen Zahlen nahe, die die Techniker Krankenkasse ausgewertet hat. Demnach sind Mütter und Väter seltener krankgeschrieben als kinderlose Arbeitnehmer.

Voriger Artikel
Arbeitswelt: Teilzeit drei Monate vorher anmelden
Nächster Artikel
Bitkom: Digitalisierung bringt mehr Jobs

Laut dem TK Gesundheitsreport waren Beschäftigte mit familienversicherten Kindern 2015 weniger krankgemeldet als Kinderlose.

Quelle: Arno Burgi

Berlin. Arbeitnehmer mit Kindern sind nach einer Untersuchung der Techniker Krankenkasse (TK) seltener krankgeschrieben als Kinderlose und bekommen auch weniger Medikamente verschrieben.

Im vergangenen Jahr waren Beschäftigte mit familienversicherten Kindern statistisch gesehen 2,3 Tage weniger krankgemeldet, wie aus dem

Gesundheitsreport hervorgeht. Darin heißt es: "Kinder sind gut für die Gesundheit."

Im Durchschnitt waren die bei der TK versicherten Beschäftigten im vergangenen Jahr 15,4 Tage krankgeschrieben. Diejenigen mit familienversicherten Kindern fehlten mit 14,3 Tagen einen guten Tag weniger, die ohne Kinder lagen mit 16,5 Tagen gut einen Tag über dem Schnitt. "Auffällig ist allerdings, dass sich dieser Trend erst ab dem 40. Lebensjahr abzeichnet", schreibt die TK. "In den jüngeren Jahrgängen liegen die Fehlzeiten bei Eltern noch höher, ab 40 dreht sich das Verhältnis um, und sie sind weniger arbeitsunfähig."

Über alle Altersgruppen zeigt sich laut TK, dass Väter und Mütter mit familienversicherten Kindern weniger Psychopharmaka verschrieben bekommen als Erwerbspersonen ohne. Bei Männern betrage die Differenz drei, bei Frauen sogar fast sieben Tagesdosen.

Es sei wichtig zu zeigen, "dass Familie auch eine Ressource ist, die positiv auf Gesundheit wirkt", sagte TK-Vorstandschef

Jens Baas. Die Vereinbarkeit von Beruf und Familie verdiene einen größeren Stellenwert in Betrieben und Krankenkassen, sagte er mit Blick auf die "Sandwichgeneration" zwischen 30 und 44 Jahren. Diese ist doppelt belastet von Familie und Beruf. Bei vielen Beschäftigten gibt es auch eine Dreifachbelastung, wenn sie zugleich ihre Eltern pflegen.

dpa

Voriger Artikel
Nächster Artikel
Mehr aus Karriere
DNN Job

Mit DNN-Job.de finden Sie Ihren Traumberuf. mehr

  • Onlineabo

    "DNN-Exklusiv" heißt das Online-Premiumangebot der Dresdner Neuesten Nachrichten, dass Sie überall und rund um die Uhr nutzen können - zu... mehr

  • E-Paper
    E-Paper

    Mit unserem E-Paper-Abo können Sie die DNN in digitaler Form täglich im Original-Layout im Web oder auf Ihrem Tablet lesen. mehr

  • Magicpaper
    Magicpaper

    Wenn Sie an Beiträgen in der gedruckten DNN das Handy-Symbol entdecken, stehen ab sofort mithilfe der Magicpaper App zusätzliche digitale Inhalte f... mehr

  • 13. Februar

    Ob Gedenken, Täterspuren oder Menschenkette: Alle Infos finden sie in unserem Special zum 13. Februar in Dresden mehr

  • Semperopernball
    Semperopernball

    Alle Infos, alle Highlights, die schönsten Bilder - der Semperopernball in Dresden. mehr