Volltextsuche über das Angebot:

11 ° / 7 ° wolkig

Navigation:
Google+
Dicke Luft wegen kranker Kollegen - Chef ist gefragt

Arbeit Dicke Luft wegen kranker Kollegen - Chef ist gefragt

Fällt ein Mitarbeiter wegen Krankheit ständig aus, gibt das schnell Ärger im Team. Denn die Kollegen haben nun Mehrarbeit. Damit die Stimmung in der Abteilung nicht kippt, ist der Chef gefragt.

Voriger Artikel
Beim Einstieg in IT-Branche mit Kritik zurückhaltend sein
Nächster Artikel
Vorzeitiges Ende der Elternzeit: Arbeitgeberzustimmung

Ist der Mitarbeiter andauernd krank, fällt für die Kollegen oft Mehrarbeit an. Damit die Stimmung nicht kippt, muss der Chef mit einer Lösung vorangehen.

Quelle: Britta Pedersen

München. Die Kollegen sind oft nicht begeistert, wenn jemand andauernd ausfällt. Klar: Für viele gilt der Grundsatz "Krank ist krank". Doch wenn sie dann durch die Krankheit des Kollegen Überstunden schieben müssen, ist das Gemurre schnell groß. Dann ist der Chef gefordert:

Rasch ansprechen: Viele Vorgesetzte hätten die Tendenz, das Problem auszusitzen, denn ein Gespräch mit dem betroffenen Kollegen sei unangenehm. Das delegiere jedoch die Verantwortung für das Problem an das Team. "Das Team allein kann so etwas nicht lösen", sagt die Kommunikationsberaterin Sabine Neuwirth. Wichtig sei, dass der Vorgesetzte vorangeht, denn fehlende Führung demotiviere die Abteilung.

Unterstützung anbieten: Neuwirth rät, dass der Chef dem Mitarbeiter, der ständig krank ist, in einem Gespräch zunächst einmal Unterstützung anbietet. Was können er oder die Kollegen machen, damit sich die Situation ändert? Möglicherweise gibt es Probleme im Team, die der Chef lösen kann. In vielen Fällen bringt das schon eine Verbesserung. Häufig kommt dabei auch heraus, dass der Kollege gerade etwa private Probleme hat, dass das aber eine Phase ist, die irgendwann auch enden wird.

Transparent machen: In einem dritten Schritt sollte der Vorgesetzte dann das Team mitnehmen. Hier ist es gut, wenn er von dem Mitarbeiter die Zustimmung erhält, die Gründe für die vielen Fehltage in der Abteilung zu kommunizieren. Denn muss jemand zum Beispiel gerade einen kranken Angehörigen pflegen und ist an der Belastungsgrenze, haben viele Kollegen Verständnis und unterstützen denjenigen. Chefs sollten dann klarmachen: "Wir müssen zusammenhalten und das geht bis dann und dann", sagt Neuwirth. Wichtig sei, den Teamgeist hochzuhalten.

dpa

Voriger Artikel
Nächster Artikel
Mehr aus Karriere
DNN Job

Mit DNN-Job.de finden Sie Ihren Traumberuf. mehr

  • Onlineabo

    "DNN-Exklusiv" heißt das Online-Premiumangebot der Dresdner Neuesten Nachrichten, dass Sie überall und rund um die Uhr nutzen können - zu... mehr

  • E-Paper
    E-Paper

    Mit unserem E-Paper-Abo können Sie die DNN in digitaler Form täglich im Original-Layout im Web oder auf Ihrem Tablet lesen. mehr

  • Magicpaper
    Magicpaper

    Wenn Sie an Beiträgen in der gedruckten DNN das Handy-Symbol entdecken, stehen ab sofort mithilfe der Magicpaper App zusätzliche digitale Inhalte f... mehr

  • 13. Februar

    Ob Gedenken, Täterspuren oder Menschenkette: Alle Infos finden sie in unserem Special zum 13. Februar in Dresden mehr

  • Semperopernball
    Semperopernball

    Alle Infos, alle Highlights, die schönsten Bilder - der Semperopernball in Dresden. mehr