Volltextsuche über das Angebot:

12 ° / 2 ° wolkig

Navigation:
Google+
Arbeiten am Abend kann auf Dauer der Gesundheit schaden

Arbeit Arbeiten am Abend kann auf Dauer der Gesundheit schaden

Jeder vierte Erwerbstätige arbeitet regelmäßig in der Zeit von 18.00 bis 23.00 Uhr. Das kann auf Dauer ganz schön stressig sein. Ob Schlafstörungen oder Magen-Darm-Erkrankungen die Folge sind, hat aber jeder ein Stück weit selbst in der Hand.

Voriger Artikel
Was bei digitalen Bewerbungen zu beachten ist
Nächster Artikel
Kind krank: Fehlende Mitarbeiter brauchen Attest vom Arzt

Wer abends zu Hause arbeiten muss, sollte sich dafür feste Zeiten vornehmen.

Quelle: Daniel Naupold

Bielefeld. Der Arbeitstag ist vorbei, und trotzdem setzt sich mancher abends noch einmal an den Schreibtisch. Das kann auf Dauer krank machen - muss es aber nicht. Es hängt von der gefühlten Belastung ab.

"Wenn jemand nachmittags die Kinder abholt und sich dann abends freiwillig noch einmal für den Job hinsetzt, ist das häufig kein Problem", sagt Prof. Tim Hagemann. Er ist Arbeitspsychologe an der Fachhochschule der Diakonie in Bielefeld. Mitarbeiter sind dann häufig froh, dass es die Möglichkeit gibt, Zeit mit den Kindern zu verbringen, und die Arbeit am Abend stresst sie nicht.

Etwas anderes ist es, wenn jemand am Abend arbeitet, weil er seine Aufgaben am Tag nicht geschafft hat. "Diese Beschäftigten sind häufig enorm unter Druck", sagt Prof. Hagemann. Ihnen fällt es nach der Arbeit häufig schwer, in den Schlaf zu finden. Bluthochdruck, Magen-Darm-Erkrankungen und Schlafstörungen können die Folge sein.

Gut jeder vierte Erwerbstätige (26 Prozent) hat 2014 regelmäßig in der Zeit von 18.00 bis 23.00 Uhr gearbeitet. Das geht aus Zahlen des Statistischen Bundesamts hervor. Im Jahr 1992 lag der Anteil mit 15 Prozent noch deutlich niedriger.

Wer abends arbeiten muss und davon sehr gestresst ist, kann aber einiges machen, um dennoch entspannt zu schlafen. Gut ist zum Beispiel, sich ein festes Ritual anzugewöhnen, dass einem nach der Arbeit in den Abendstunden beim Runterkommen hilft. Das kann zum Beispiel sein, dass jemand noch ein paar Seiten in einem Buch liest, eine halbe Stunde Fernsehen schaut oder ein Glas Tee trinkt. Das Einschlafen gelingt dann häufig besser, als wenn jemand den Laptop zuklappt und gleich im Anschluss die Zähne putzt und sich ins Bett legt.

Gut ist außerdem, sich von Anfang an auch für die Arbeit in den Abendstunden feste Zeiten vorzunehmen. Das kann zum Beispiel die Regel sein, spätestens um Mitternacht Schluss zu machen. Durch solche festen Grenzen können viele ebenfalls am Abend entspannter arbeiten. Wer abends einfach so lange arbeitet, bis er völlig erschöpft ist, ist in der Regel auch nicht mehr produktiv.

dpa

Voriger Artikel
Nächster Artikel
Mehr aus Karriere
DNN Job

Mit DNN-Job.de finden Sie Ihren Traumberuf. mehr

  • Onlineabo

    "DNN-Exklusiv" heißt das Online-Premiumangebot der Dresdner Neuesten Nachrichten, dass Sie überall und rund um die Uhr nutzen können - zu... mehr

  • E-Paper
    E-Paper

    Mit unserem E-Paper-Abo können Sie die DNN in digitaler Form täglich im Original-Layout im Web oder auf Ihrem Tablet lesen. mehr

  • Magicpaper
    Magicpaper

    Wenn Sie an Beiträgen in der gedruckten DNN das Handy-Symbol entdecken, stehen ab sofort mithilfe der Magicpaper App zusätzliche digitale Inhalte f... mehr

  • 13. Februar

    Ob Gedenken, Täterspuren oder Menschenkette: Alle Infos finden sie in unserem Special zum 13. Februar in Dresden mehr

  • Semperopernball
    Semperopernball

    Alle Infos, alle Highlights, die schönsten Bilder - der Semperopernball in Dresden. mehr