Volltextsuche über das Angebot:

2 ° / -6 ° heiter

Navigation:
Google+
Nierensteine werden meist ausgeschieden

Gesundheit Nierensteine werden meist ausgeschieden

Oftmals bemerkt man sie gar nicht, manchmal bereiten sie krampfartige Schmerzen: Nierensteine. Häufig erledigt sich das Problem von selbst, und die Ablagerung wird mit dem Urin ausgeschieden. Es kann aber auch ein Eingriff nötig sein.

Voriger Artikel
Kommen Sportler nach einer Verletzung schneller wieder in Form?
Nächster Artikel
Karpaltunnel-Syndrom: Bei tauben Fingern rasch zum Arzt

Nierensteine können starke Schmerzen im Bauch oder Rücken auslösen. Doch häufig werden sie mit dem Urin einfach wieder ausgeschieden.

Quelle: Arno Burgi

Köln. Ein leichtes Ziehen in der Nierengegend - das kann ein erstes Anzeichen für einen Nierenstein sein. Viele Betroffene haben auch gar keine Beschwerden. Darauf weist das Patienteninformationsportal des Instituts für Qualität und Wirtschaftlichkeit im Gesundheitswesen (IQWiG) hin.

Wandert ein Stein durch den Harnleiter, macht er sich in der Regel sehr wohl bemerkbar: Betroffene haben Schmerzen, deren Stärke zwischen leichtem Unwohlsein und Krämpfen liegen kann. Die Schmerzen können im Unterleib, Bauch oder Rücken auftreten - das hängt davon ab, wo der Stein sich gerade befindet. Auch Schmerzen beim Pinkeln oder häufiger Harndrang sind mögliche Anzeichen.

Nierensteine sind feste Ablagerungen, die häufig aus Kalziumsalzen bestehen. Betroffen sind laut dem Portal des IQWiG ein bis zwei Prozent der Deutschen. Nierensteine werden durch Flüssigkeitsmangel begünstigt - wer wenig trinkt oder viel schwitzt, läuft eher Gefahr, Nierensteine zu bekommen. Auch familiäre Veranlagung oder eine salzreiche Ernährung könnten dazu beitragen, dass Nierensteine entstehen. Die jeweilige Ursache zu kennen ist wichtig, um weiteren Nierensteinen gezielt vorzubeugen.

In der Regel entdeckt der Arzt die Nierensteine mit einem Ultraschall. Kleinere Steine werden laut dem Portal

www.gesundheitsinformation.de in der Regel von selbst ausgeschieden. Gegen die Schmerzen helfen Medikamente. Größere Steine werden entfernt - wie, hängt von der Lage und der Größe ab. Auch wenn ein Stein nicht innerhalb von vier Wochen ausgeschieden wird, starke Koliken auftreten oder es zu Komplikationen kommt, ist ein Eingriff nötig. Unbehandelt können Nierensteine den Harnleiter verengen oder verstopfen und Infektionen begünstigen.

dpa

Voriger Artikel
Nächster Artikel
Mehr aus Gesundheit
  • Onlineabo

    "DNN-Exklusiv" heißt das Online-Premiumangebot der Dresdner Neuesten Nachrichten, dass Sie überall und rund um die Uhr nutzen können - zu... mehr

  • E-Paper
    E-Paper

    Mit unserem E-Paper-Abo können Sie die DNN in digitaler Form täglich im Original-Layout im Web oder auf Ihrem Tablet lesen. mehr

  • Magicpaper
    Magicpaper

    Wenn Sie an Beiträgen in der gedruckten DNN das Handy-Symbol entdecken, stehen ab sofort mithilfe der Magicpaper App zusätzliche digitale Inhalte f... mehr