Volltextsuche über das Angebot:

5 ° / 4 ° Regenschauer

Navigation:
Google+
Wühlmäuse im Garten: Maßnahmen im Herbst ergreifen

Freizeit Wühlmäuse im Garten: Maßnahmen im Herbst ergreifen

Im Herbst, wenn das Nahrungsangebot im Garten langsam weniger wird, fallen Wühlmäuse eher auf Fallen herein. Dann ist also eine gute Zeit für den Hobbygärtner, die Schädlinge zu bekämpfen. Allerdings haust nicht in jedem Gang eine Wühlmaus.

Voriger Artikel
Pflanzendoktor: Buchsbaumzünsler verdrängt den Buchs
Nächster Artikel
Grüner Sichtschutz: Diese Pflanzen eignen sich für die Hecke

Wer wohnt denn da? Gegen Wühlmäuse dürfen Hobbygärtner etwas unternehmen, gegen Maulwürfe nicht.

Quelle: Hilke Segbers

Bonn. Wühlmäuse im Garten lassen sich am besten im Spätherbst bekämpfen, wenn der Boden noch nicht gefroren ist. Aber erst einmal gilt es herauszufinden, ob es sich bei dem Tier im Boden um eine Wühlmaus oder einen Maulwurf handelt. Letzterer steht nämlich unter Naturschutz.

Daher sollte der Hobbygärtner etwa 20 bis 30 Zentimeter eines Gangs aufgraben und die beiden Öffnungen zum Kanal von loser Erde befreien. Dann jeweils eine Möhre hineinstecken, rät die

LandwirtschaftskammerNordrhein-Westfalen. Wohnt eine Wühlmaus im Gang, wird sie die Möhre annagen und bald den Gang wieder verwühlen, vor allem bei kalter Witterung. Ein Maulwurf würde hingegen unter dem Bereich einen neuen Gang graben.

Eine Drahtfalle kommt in den verwühlten Gang, der dafür vorsichtig wieder freigelegt wird. Der Großring muss an der Wand des Gangs fest anliegen. Notfalls sollte der Hobbygärtner auch eine Grassonde unter die Spannfelder legen und das Endstück der Falle in diese hineindrücken, damit die Falle festsitzt. Ähnlich werden andere Fallentypen in die Gänge geschoben. Als Köder dienen Möhren, Apfel, Kartoffel- oder Selleriestücke.

Aber Wühlmäuse wittern schnell Gefahr. Daher raten die Experten, neue Fallen erst einige Zeit der Witterung auszusetzen. Und Hobbygärtner sollten Handschuhe beim Aufstellen tragen oder zumindest die Hände mit Erde einreiben.

Wühlmäuse fressen vor allem Wurzeln von jungen Obstbäumen und Sträuchern oder sie knabbern an Blumenzwiebel und Wurzelgemüse. Sie legen unterirdisch Gänge an oder besiedeln die verlassenen Systeme von Maulwürfen.

dpa

Voriger Artikel
Nächster Artikel
Mehr aus Garten
DNN Immo

Neuer Partner und neue Wege für DNN-Immo! Wir kooperieren mit immonet.de mehr

  • Onlineabo

    "DNN-Exklusiv" heißt das Online-Premiumangebot der Dresdner Neuesten Nachrichten, dass Sie überall und rund um die Uhr nutzen können - zu... mehr

  • E-Paper
    E-Paper

    Mit unserem E-Paper-Abo können Sie die DNN in digitaler Form täglich im Original-Layout im Web oder auf Ihrem Tablet lesen. mehr

  • Magicpaper
    Magicpaper

    Wenn Sie an Beiträgen in der gedruckten DNN das Handy-Symbol entdecken, stehen ab sofort mithilfe der Magicpaper App zusätzliche digitale Inhalte f... mehr