Volltextsuche über das Angebot:

8 ° / 6 ° Sprühregen

Navigation:
Google+
Putzwasser nicht in den Gully schütten

Umwelt Putzwasser nicht in den Gully schütten

Es macht einen Unterschied, ob dreckiges Regenwasser oder schmutziges Putzwasser im Gully landet. Denn letzteres enthält Stoffe, die besser nicht in Flüssen und Seen ankommen. Und auch nicht alle Reste und Abwässer sollten über den Hausabfluss entsorgt werden.

Voriger Artikel
Verzicht auf Mineraldünger mit Phosphat schont Ressourcen
Nächster Artikel
Klimafreundlich Reisen: Viel CO2 durch An- und Abreise

Putzwasser enthält Stoffe, die besser nicht in Flüssen landen.

Quelle: Caroline Seidel

Düsseldorf (dpa/tmn) - Wasser, das den Straßengully hinunterläuft, landet nicht dort, wo Reste durch den Abfluss der Spüle ankommen. Das ist vielen nicht klar, hat aber Konsequenzen für die Wasserentsorgung und Umwelt, erklärt die

Verbraucherzentrale Nordrhein-Westfalen.

Was passiert, wenn man Putzwasser in den Gully schüttet?

Schüttet man einen Eimer Putzwasser in den Gully, landet dieses ungeklärt in Bächen und Flüssen. Denn viele der Gullys sind an die Regenwasserkanalisation angeschlossen. Daher dürfen Autos auch nicht auf der Straße gewaschen werden. Anders ist dies mit den Abflüssen im Haus. Das Abwasser landet in Kläranlagen, wo es aufbereitet wird. Es gilt folglich: Putzwasser besser nicht in den Straßengully, sondern in den Hausabfluss schütten.

Was ist zum Beispiel mit Farben?

Eigentlich sollten Farben, Lösemittel, Unkrautvernichter und sonstige Chemikalien weder im Gully noch im Hausabfluss landen. Denn enthaltene Stoffe lassen sich nicht gut abbauen. Daher raten die Verbraucherschützer, solche Produkte über die Schadstoffannahme am Recyclinghof zu entsorgen. Tipp: Bleiben nur wenige Reste übrig, kann man sie erst mal in einer großen Glasflasche sammeln.

Und was ist mit dem Abwasser vom Ausspülen der Pinsel?

Das schafft die Kläranlage laut den Experten - folglich kann das Putzwasser durch den Hausabfluss laufen. Das gilt zum Beispiel für Wandfarben auf Acrylbasis, die durch das Wasser auch noch stark verdünnt werden, nicht aber für hochkonzentrierte Künstlerfarben und Lacke. Das Abwasser vom Auswaschen dieser Stoffe sollte ebenfalls möglichst extra entsorgt werden.

Kann ich Essensreste in den Abfluss schütten?

Am besten nicht. Denn Speisereste erhöhen den schädlichen Nährstoffgehalt des Abwassers, erklärt die Verbraucherzentrale. Und das bedeutet mehr Aufwand in der Reinigung des Abwassers. Feste Stoffe sollten auch nicht in der Toilette landen, denn das verstopft das Rohr, oder die Reste müssen in der Kläranlage extra aus dem Wasser gefischt werden. Daher gilt: Essensreste gehören in die Biotonne sowie Fleisch, Fett und flüssiges Speiseöl in den Restmüll.

dpa

Voriger Artikel
Nächster Artikel
Mehr aus Umwelt
DNN Immo

Neuer Partner und neue Wege für DNN-Immo! Wir kooperieren mit immonet.de mehr

  • Onlineabo

    "DNN-Exklusiv" heißt das Online-Premiumangebot der Dresdner Neuesten Nachrichten, dass Sie überall und rund um die Uhr nutzen können - zu... mehr

  • E-Paper
    E-Paper

    Mit unserem E-Paper-Abo können Sie die DNN in digitaler Form täglich im Original-Layout im Web oder auf Ihrem Tablet lesen. mehr

  • Magicpaper
    Magicpaper

    Wenn Sie an Beiträgen in der gedruckten DNN das Handy-Symbol entdecken, stehen ab sofort mithilfe der Magicpaper App zusätzliche digitale Inhalte f... mehr