Volltextsuche über das Angebot:

8 ° / 4 ° Regenschauer

Navigation:
Google+
Ein grüner Mikrokosmos mitten in der Stadt . KGV Erdenglück e. V. besteht seit 75 Jahren

Ein grüner Mikrokosmos mitten in der Stadt . KGV Erdenglück e. V. besteht seit 75 Jahren

Kleingärten haben in Dresden eine lange Tradition. Die ersten Gartenvereine entstanden bereits 1890 – heute gibt es 374 Kleingartenvereine auf einer Fläche von 783 Hektar in der sächsischen Landeshauptstadt.

Voriger Artikel
Dresdner Gärtner laden zum „Tag der offenen Gartenpforte“ ein
Nächster Artikel
DNN-Gartentelefon: Was tun bei kleinen und großen Problemen

Eine Kleingartenanlage aus der Luft.

Quelle: dpa

Die Gründe, sich eine Parzelle im Grünen zu pachten, mögen sich im Laufe der Jahrzehnte gewandelt haben. Aber das Bedürfnis, sich ein kleines Reich, abgeschieden vom Berufsalltag und dem Lärm der Stadt, zu schaffen, reißt auch heute nicht ab.

So auch beim Kleingartenverein Erdenglück e. V. in Trachau. Der KGV sieht auf eine mittlerweile 75-jährige Geschichte zurück. Schlendert man durch die gepflegten Wege, sieht man den Parzellen ihr Alter aber gar nicht an. Überall grünt und blüht es, die Lauben sind hübsch hergemacht und selbst auf den großen Gemeinschaftsgrundstücken ist der Rasen sauber gemäht. Ein kleines Paradies mitten in der Stadt. „Die Mitarbeit der Gartenfreunde ist unbezahlbar“, erklärt Stephan Juhasz, Mitglied des Vorstandes. Hubertus Hoffmann, der Vorstandsvorsitzende, kann ihm da nur beipflichten. „Die Pflege, Instandhaltung, das Rasenmähen – alle anstehenden Aufgaben werden unter den Vereinsmitgliedern aufgeteilt.“ Und das Ergebnis kann sich sehen lassen: Der Gemeinschaftssinn zeigt sich hier von seiner schönsten Seite.

Den einzelnen Gärten sieht man an, dass die Pächter dort ihre Leidenschaft investieren. Blumenbeete, aber auch Obst- und Gemüseanbau – hier weiß man, woher das Essen kommt. „Ein Garten fördert einen, aber man kann sich hier auch gemütlich ausruhen und einfach mal abschalten“, so Stephan Juhasz. „Viele wollen das Wochenende nicht zu Hause verbringen und kommen dann einfach hier her.“ Gerade für eine Familie sei eine Parzelle im Kleingartenverein ideal. Aber nicht nur für das soziale Leben, auch für eine aktive Freizeitgestaltung ist ein eigener, kleiner Garten unverzichtbar.

Bei der Gestaltung und Entwicklung des KGVs wollen Stephan Juhasz und Hubertus Hoffmann mit der Zeit gehen. Viele Vorschriften von damals sind veraltet und verhindern einige Neuerungen. Als Beispiel nennen die beiden das Problem mit dem Fertigteil-Grill. Aus Brandschutzgründen ist dieser in den Gärten unerwünscht, „aber sie werden seit Jahren verkauft, werden immer günstiger und entsprechen den geforderten Brandschutzverordnungen“, so Hubertus Hoffmann. Sie sehen keinen Grund, warum man keinen Grill in seinem Garten haben sollte. Wo denn sonst, wenn nicht da, fragen sie sich. Die beiden bringen frischen Wind und haben viele Ideen, den KGV zu beleben. Auch die Renovierung des Vereinshauses ist geplant, ebenso wie eine neue Tanzfläche direkt davor. „Alles aus eigenen Mitteln und Kräften“, erzählt Stephan Juhasz. „Unter den Gartenfreunden ist jedes Handwerk vorhanden“, so Hubertus Hoffmann. „Elektriker, Maurer, Heizungsbauer – wir machen hier alles selbst.“

Sich allgemein der jüngeren Generation zuzuwenden, ist ein großes Anliegen des Vorstands. Dieser will keine Stagnation, sondern eine Entwicklung. Das ist vielleicht auch der Grund, warum der KGV keine Nachwuchsprobleme hat. „Alle 157 Gärten sind besetzt“, erklärt Hubertus Hoffmann. „Und Bewerbungen im zweistelligen Bereich liegen vor.“ Meistens sind es junge Leute und Familien, die die Vorteile einer eigenen Parzelle und des Zusammenlebens im Verein nutzen wollen. Auch die ganz Kleinen werden vom Gartenleben nicht ausgeschlossen: Seit einigen Jahren besteht eine Kooperation mit der 106. Grundschule, die direkt neben dem Kleingartenverein liegt. Zwei bis drei Mal im Jahr kommen Schulklassen in den Gärten vorbei, um den Verlauf eines Gartenjahres mitzuerleben. Als weitere Neuerung wird demnächst ein Imker mit sieben Bienenvölker in den KGV ziehen.

Annette Thoma

Voriger Artikel
Nächster Artikel
Mehr aus Umwelt
DNN Immo

Neuer Partner und neue Wege für DNN-Immo! Wir kooperieren mit immonet.de mehr

  • Onlineabo

    "DNN-Exklusiv" heißt das Online-Premiumangebot der Dresdner Neuesten Nachrichten, dass Sie überall und rund um die Uhr nutzen können - zu... mehr

  • E-Paper
    E-Paper

    Mit unserem E-Paper-Abo können Sie die DNN in digitaler Form täglich im Original-Layout im Web oder auf Ihrem Tablet lesen. mehr

  • Magicpaper
    Magicpaper

    Wenn Sie an Beiträgen in der gedruckten DNN das Handy-Symbol entdecken, stehen ab sofort mithilfe der Magicpaper App zusätzliche digitale Inhalte f... mehr